Montag, 21. Januar 2019
Lade Login-Box.

 

Modellregion für Flugtaxis: Audi, Airbus und Politik treffen sich im Bundeskanzleramt

Berlin
erstellt am 20.06.2018 um 10:00 Uhr
aktualisiert am 13.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Berlin/Ingolstadt (DK) Ingolstadt hebt ab und bewirbt sich als europäischen Modellregion für Flugtaxis. Am Dienstag wurde der Startschuss auf regionaler Ebene in München gegeben, am Mittwoch unterzeichnete man im Bundeskanzleramt in Berlin eine entsprechende Absichtserklärung.
Textgröße
Drucken
Audi supports air-taxi project in Ingolstadt
Von links nach rechts: Reinhard Brandl, Grazia Vittadini, Dorothee Bär, Bram Schot, Andreas Scheuer, Christian Lösel.
Hans-Peter Koenig (Audi)
Berlin
Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel und der Bundestagsabgeordnete Reinhard Brandl weilten am Mittwoch in der Hauptstadt, um sich mit Verkehrsminister Andreas Scheuer, Staatsministerin für Digitales Dorothee Bär, dem neuen Audi-Chef Bram Schot und der der Technikvorständin von Airbus weltweit, Grazia Vittadini, zu treffen.
 
Ingolstadts OB Lösel zum Projekt Flugtaxi in Ingolstadt

 
"Wir begrüßen das Engagement der Stadt Ingolstadt sehr und unterstützen die Entwicklung der Region zum Testfeld für Flugtaxis", sagt Schot. Audi, die Audi-Tochter Italdesign und Airbus präsentierten auf dem Genfer Autosalon im März den "Pop.Up Next", ein rein elektrisches, vollautomatisiertes Konzept für horizontale und vertikale Mobilität. Konzepte wie der Pop.Up Next sollen in ferner Zukunft Menschen in Großstädten schnell und komfortabel auf der Straße und in der Luft transportieren und dabei Verkehrsprobleme lösen.
 
Mit der Absichtserklärung "Urban Air Mobility" bewirbt sich Ingolstadt offiziell als Modellregion, neben Städten wie Genf und Hamburg.
Mit der Absichtserklärung "Urban Air Mobility" bewirbt sich Ingolstadt offiziell als Modellregion, neben Städten wie Genf und Hamburg.
Audi
Berlin
Mit der Absichtserklärung "Urban Air Mobility" bewirbt sich Ingolstadt offiziell als Modellregion, neben Städten wie Genf und Hamburg. Ingolstadt will mit dem Projekt sein Spektrum als Zentrum für autonome und digitale Mobilität erweitern und mit den Partnern zukunftsfähige Verkehrskonzepte entwickeln. Dass bei diesem Projekt die weltweit agierenden Unternehmen Audi und Airbus zusammenarbeiten, geht auf eine Initiative des VI-Forums zurück - eine Plattformveranstaltung zum Thema "Digitalisierung" in der Region Ingolstadt.
 


Die Stadt Ingolstadt hat eine E-Mail-Adresse eingerichtet, an die sich alle interessierten Unternehmen, Wissenschaftseinrichtungen und Verbände wenden können. "Wir rufen alle Interessierten auf, mitzumachen", sagt OB Lösel. Die Adresse lautet uam@ingolstadt.de und ist ab sofort freigeschaltet. Interessierte können sich auch telefonisch im Ingolstädter Rathaus melden.
 
Verena Belzer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!