Trend zu alkoholfreien Getränken
Kein Ende der Durststrecke: Brauereien setzen weniger Bier ab

01.02.2024 | Stand 01.02.2024, 12:52 Uhr |

Seit 1993 ist der Bierabsatz in Deutschland um mehr als ein Viertel zurückgegangen. − Foto: Roland Weihrauch/dpa

Die Absatzkrise der Brauereien in Deutschland geht weiter. Im vergangenen Jahr konnten sie mit 8,4 Milliarden Hektolitern rund 4,5 Prozent weniger Bier verkaufen als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete.



Lesen Sie auch: Holländisch statt heimisch? Anteil an ausländischem Bier steigt hierzulande: Das sagt der Deutsche Brauer-Bund

Damit setzte sich nach einem leichten Anstieg im Jahr 2022 der langfristige Trend fort. Hauptgründe sind die demografische Entwicklung und der Trend zu alkoholfreien Getränken. Seit 1993 ist der Bierabsatz in Deutschland um mehr als ein Viertel zurückgegangen.

Lesen Sie auch: Leergut-Flut – Darum stapeln sich auf dem Falterplatz Tausende Biertragl

Im vergangenen Jahr schwächelten die Exporte mit einem mengenmäßigen Rückgang um 5,9 Prozent noch stärker als der Inlandsverbrauch, der um 4,2 Prozent zurückging. Der Absatz von Biermixgetränken, die rund 4,8 Prozent des gesamten Absatzes ausmachten, ging ebenfalls zurück, und zwar um 9,2 Prozent.Der Deutsche Brauer-Bund spricht von einem „rabenschwarzen Jahr für die deutsche Brauwirtschaft“. Die Unternehmen stünden zwischen hohem Kostendruck, Konsumzurückhaltung und Preisdruck des Handels.

Konsumzurückhaltung schlägt „voll durch“



Nachdem sich der Markt 2022 mit einem Zuwachs von den beiden Corona-Jahren davor erholt hatte, hätten die Brauereien auf ein „Ende der Durststrecke“ gehofft, das jedoch sei weiterhin nicht in Sicht. Die Konsumzurückhaltung im Handel und in der Gastronomie schlage auf die Brauereien „voll durch“.

Lesen Sie auch: Regensburger Chef-Sommelière Anna Rupprecht gibt Tipps für den Weingenuss

Zwar erhofft sich die Branche dem Verband zufolge positive Impulse von der Fußball-Europameisterschaft - jedoch erwartet sie erneut ein schwieriges Jahr. Dabei seien neben der Kaufzurückhaltung und dem Preisdruck des Handels die anhaltend hohen Kosten die größte Herausforderung für die rund 1500 Brauereien in Deutschland, teilte der Verband mit.

− dpa/afp