E-Autos
Verbrenner-Aus: Audi-Chef Döllner bekräftigt Stopp entsprechender Modelle 2033

10.05.2024 | Stand 12.05.2024, 12:59 Uhr

Audi-Chef Gernot Döllner. Foto: Hoppe, dpa

2026 will Audi noch einmal neue Modelle mit Verbrenner-Motor präsentieren, doch 2033 soll dann Schluss mit den konventionellen Antrieben sein, wie Vorstandschef Gernot Döllner der Zeitschrift „Auto, Motor, Sport“ bestätigte.



Das könnte Sie auch interessieren: Audi-Vorstandschef Gernot Döllner über Umstrukturierungen, China und die Formel 1

Die Produktion werde eingestellt. „Solange es Nachfrage gibt, werden wir Verbrennungsmotoren und Plug-in-Hybride bis zu einem gewissen Zeitpunkt aktuell halten, um handlungsfähig zu bleiben. Die Frage, wie stark das nötig ist, hängt von Kundenanforderungen ab, aber auch von der Gesetzgebung“, sagte er in dem Interview.

Produktion in China vor Ort



Wegen des stark zurückgegangenen Kaufinteresses für Elektromodelle in Europa und Nordamerika macht sich Döllner keine Sorgen, hierbei handele es sich ihm zufolge nur um „eine Momentaufnahme“.

In China will sich Audi besonders auf die Produktion vor Ort konzentrieren. Dies geschehe mit Hilfe chinesischer Joint Ventures und den Partnern FAW und SAIC. So soll etwa die Produktion der ersten Modelle mit FAW Ende 2024 im neuen E-Auto-Werk in Changchun starten.