Ein australisches Gericht hat eine Rekord-Entschädigung für die Hollywood-Schauspielerin Rebel Wilson gekippt. Statt rund drei Millionen Euro muss ihr der australische Ableger des deutschen Bauer-Konzerns nur umgerechnet knapp 400.000 Euro zahlen. Schauspielerin Rebel Wilson
Ein australisches Gericht hat eine Rekord-Entschädigung für die Hollywood-Schauspielerin Rebel Wilson gekippt. Statt rund drei Millionen Euro muss ihr der australische Ableger des deutschen Bauer-Konzerns nur umgerechnet knapp 400.000 Euro zahlen.
© 2018 AFP

Ein australisches Gericht hat eine Rekord-Entschädigung für die Hollywood-Schauspielerin Rebel Wilson gekippt. Statt 4,5 Millionen australische Dollar (rund drei Millionen Euro) muss ihr der australische Ableger des deutschen Bauer-Konzerns nur umgerechnet knapp 400.000 Euro zahlen, wie das Berufungsgericht des Staates Victoria am Donnerstag urteilte.

Die in Australien geborene Wilson hatte Bauer Media wegen Verleumdung verklagt, weil sie in Zeitschriften des Konzerns als notorische Lügnerin diffamiert worden sei, die über ihr Alter und ihre Herkunft falsche Angaben gemacht habe. Durch die Berichte habe sie Sprecher-Rollen für die Zeichentrickfilme "Trolls" und "Kung Fu Panda 3" verloren. Im September hatte ein Gericht ihr deshalb die Millionen-Entschädigung zugesprochen. Es war die höchste bislang in einem solchen Fall in Australien verhängte Strafe.

Das Berufungsgericht entschied, eine Entschädigung für finanzielle Verluste stehe der Schauspielerin nicht zu. Es könne nicht ausreichend bewiesen werden, dass sie durch die Medienberichte tatsächlich Jobangebote verloren habe. Stattdessen stehe ihr lediglich eine Entschädigung für immaterielle Verluste zu.

Wilson ist derzeit für Dreharbeiten in Europa und nahm nicht an der Gerichtsverhandlung teil. Im Vorfeld hatte sie im Internet geschrieben, es gehe ihr nicht ums Geld. Sie kündigte an, die Entschädigungssumme für Wohltätigkeitsorganisationen zu spenden.