Freitag, 18. Januar 2019
Lade Login-Box.

 

19.09.2013 19:25 Uhr | x gelesen
    Drucken Text vergrößern

Der Klartextmann


Mit 66 Jahren will er es noch einmal wissen. Das Problem: Der frühere Finanzminister hatte nach dem Ende der großen Koalition eine Kandidatur nicht einkalkuliert – und so fielen Peer Steinbrück gleich seine lukrativen Vorträge auf die Füße, als er schlecht vorbereitet und zunächst ohne eigenen Mitarbeiterstab in das äußerst schwierige Unterfangen startete.


Hinzu kamen unglückliche Äußerungen. Manche fragen auch, ob er der richtige Mann ist für ein eher linkes SPD-Programm. Früher sah er etwa Mindestlöhne kritisch. Aber der Mann feiner Ironie und scharfer Worte kämpft. Seit dem TV-Duell gegen Merkel hat er Boden gutgemacht. Auch wenn ihm das provokante Foto mit dem Stinkefinger im Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ in Teilen des Wahlvolkes Sympathien gekostet haben dürfte. Die politische Karriere des studierten Volkswirts begann 1974 im Bundesbauministerium, unter dem damaligen SPD-Kanzler Helmut Schmidt war er später Referent im Kanzleramt. Nach Ministerposten in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen wurde der gebürtige Hamburger in Düsseldorf Ministerpräsident (2002), drei Jahre später wechselte er dann als Bundesfinanzminister in des Kabinett unter Merkel. Für die Zukunft hat er letzteres aber ausgeschlossen.

Steinbrück ist seit 1975 mit seiner Frau Gertrud verheiratet. Sie haben drei Kinder.

 



 
Mehr zum Thema
Drucken  Drucken Artikel weiterempfehlen  Empfehlen Artikel verlinken  Artikel verlinken

Wenn Sie diesen Artikel von donaukurier.de verlinken möchten, können Sie einfach folgenden HTML-Code verwenden:

 

Vorlesen  PDF speichern  Leserbrief schreiben   Leserbrief Kommentare lesen/schreiben  Kommentieren
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!

 
 


Weitere Themen 
Lernen Sie Ihre Bundestagskandidaten kennen
Untersuchungsausschuss soll "Euro Hawk"-Debakel aufklären
Steinbrück setzt auf Risiko
Neustart in Neumarkt
Entzaubern statt ignorieren