Sonntag, 22. Juli 2018
Lade Login-Box.

Papst Franziskus empfängt Staats- und Regierungschefs der EU und mahnt Solidarität an

Audienz für die Mächtigen Europas

Rom
erstellt am 24.03.2017 um 21:40 Uhr
aktualisiert am 24.03.2017 um 22:46 Uhr | x gelesen
Rom (dpa) Zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge hat Papst Franziskus dazu aufgerufen, das europäische Projekt weiter mit Leben zu erfüllen und ihm neuen Schwung zu geben. Bei einer Audienz für die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten - ohne das bald aussteigende Großbritannien - sagte der Papst am Freitagabend im Vatikan: "Das erste Element europäischer Lebenskraft ist die Solidarität".
Textgröße
Drucken

Die Gründungsideale der Europäischen Union dürften nicht auf wirtschaftliche und finanzielle Erfordernisse reduziert werden, sagte das katholische Kirchenoberhaupt weiter. Europa sei mehr als nur die Summe einzuhaltender Regeln, "nicht ein Handbuch von zu befolgenden Protokollen und Verfahrensweisen".

Bei der feierlichen Audienz im Vatikan waren neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auch die weiteren Spitzen der EU-Institutionen dabei. Die britische Premierministerin Theresa May hingegen nimmt nach der Brexit-Entscheidung ihres Landes an den Jubiläumsfeiern nicht mehr teil, die an diesem Samstag mit einer sogenannten Erklärung von Rom abgeschlossen werden. Die Römischen Verträge legten vor genau 60 Jahren den Grundstein für die heutige EU.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!