Die Lebensmittelhilfen sollen den Schwächsten und Bedürftigsten zugutekommen. Das ist das Selbstverständnis der Tafeln. Und das glauben die Organisatoren in Essen - die die Lage an den Ausgabestellen schließlich im Detail kennen - offenbar nur mit drastischen Maßnahmen garantieren zu können.

Natürlich darf es keine Bedürftigen erster und zweiter Klasse geben, wie das die AfD wohl gerne hätte. Aber die wirklich Bedürftigen - ganz egal welcher Herkunft - dürfen auch nicht beiseite gedrängt werden von der Nahrungsmittelhilfe der Tafeln. Einer Hilfe übrigens, deren Notwendigkeit beschämend ist in einem der reichsten Länder dieser Erde.