Dienstag, 17. Juli 2018
Lade Login-Box.

Verteidiger kündigen Revision gegen Urteil im NSU-Prozess an

erstellt am 11.07.2018 um 09:52 Uhr
aktualisiert am 17.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Die Verteidiger der zu lebenslanger Haft wegen Mittäterschaft an den Morden und Gewalttaten des rechtsextremen NSU verurteilten Beate Zschäpe haben Revision gegen das Urteil angekündigt. Das kündigte ihr Anwalt Mathias Grasel nach dem Urteil an.
Textgröße
Drucken
Die Verteidiger der zu lebenslanger Haft wegen Mittäterschaft an den Morden und Gewalttaten des rechtsextremen NSU verurteilten Beate Zschäpe haben Revision gegen das Urteil angekündigt. Das kündigte ihr Anwalt Mathias Grasel nach dem Urteil an. Zschäpe mit ihrem Verteidiger Mathias Grasel
Die Verteidiger der zu lebenslanger Haft wegen Mittäterschaft an den Morden und Gewalttaten des rechtsextremen NSU verurteilten Beate Zschäpe haben Revision gegen das Urteil angekündigt. Das kündigte ihr Anwalt Mathias Grasel nach dem Urteil an.
© 2018 AFP

Die Verteidiger der zu lebenslanger Haft wegen Mittäterschaft an den Morden und Gewalttaten des rechtsextremen NSU verurteilten Beate Zschäpe haben Revision gegen das Urteil angekündigt. Das kündigten ihr Anwalt Mathias Grasel und auch ihr ursprünglicher Verteidiger Wolfgang Heer am Mittwoch nach dem Urteil des Oberlandesgerichts München an. Über die Revision muss der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entscheiden.

Die Verurteilung wegen Mittäterschaft sei "juristisch nicht haltbar", erklärte Grasel. Seine Mandantin sei "nachweislich an keinem Tatort" gewesen und habe "nie eine Waffe abgefeuert oder eine Bombe gezündet". Die umfangreichen Ermittlungen hätten "keine stichhaltigen Indizien für das Gegenteil ergeben". Grasel zeigte sich zudem überzeugt, dass sich Zschäpe "völlig von der rechten Szene abgekehrt" habe. Er werde "selbstverständlich" Revision einlegen.

Zschäpes ursprünglicher Verteidiger Heer kündigte nach dem Urteil ebenfalls an, dass er zusammen mit den Anwälten Wolfgang Stahl und Anja Sturm Revision einlegen werde. Die Verurteilung sei rechtsfehlerhaft, sagte Heer in München. Die bisherige Begründung des Gerichts sei "ausgesprochen dünn".

Die Anwälte Heer, Stahl und Sturm hatten Zschäpe seit Beginn des Mammutprozesses im Mai 2013 verteidigt. Allerdings überwarf sich Zschäpe im Lauf des Verfahrens mit den dreien und wird nun auch noch von zwei Wahlverteidigern vertreten.

München (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!