Sonntag, 24. Juni 2018
Lade Login-Box.

Flüchtlinge von der "Aquarius" auf dem Weg nach Spanien

erstellt am 12.06.2018 um 20:21 Uhr
aktualisiert am 19.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Die mehr als 600 Flüchtlinge auf dem Hilfsschiff "Aquarius" sind nach tagelanger Ungewissheit auf dem Weg nach Spanien: Auf der "Aquarius" sowie zwei anderen italienischen Schiffen werden die Menschen an Land gebracht, wie die Organisation SOS Méditerranée mitteilte.
Textgröße
Drucken
Die mehr als 600 Flüchtlinge auf dem Hilfsschiff "Aquarius" sind nach tagelanger Ungewissheit auf dem Weg nach Spanien: Auf der "Aquarius" sowie zwei anderen italienischen Schiffen werden die Menschen an Land gebracht, wie die Organisation SOS Méditerranée mitteilte. Streit um Flüchtlingsschiff "Aquarius"
Die mehr als 600 Flüchtlinge auf dem Hilfsschiff "Aquarius" sind nach tagelanger Ungewissheit auf dem Weg nach Spanien: Auf der "Aquarius" sowie zwei anderen italienischen Schiffen werden die Menschen an Land gebracht, wie die Organisation SOS Méditerranée mitteilte.
© 2018 AFP

Die mehr als 600 Flüchtlinge auf dem Hilfsschiff "Aquarius" sind nach tagelanger Ungewissheit auf dem Weg nach Spanien: Die "Aquarius" sowie zwei italienische Schiffe starteten am Dienstagabend in Richtung Valencia, wie die Organisation SOS Méditerranée über den Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte. Die Reise dauere mindestens vier Tage, hieß es.

Die 629 Flüchtlinge hatten seit dem Wochenende auf der "Aquarius" im Mittelmeer ausgeharrt. Spanien erklärte sich am Montag zur Aufnahme der Flüchtlinge bereit, nachdem Italien und Malta sich geweigert hatten.

Italiens neuer Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei hatte gesagt, er wolle "dem Schleusertum ein Ende" bereiten. Das Vorgehen richte sich aber nur gegen ausländische Hilfsorganisationen. Ihnen hatte auch schon die Vorgängerregierung vorgeworfen, Schleppern durch die Aufnahme von Flüchtlingen vor Libyen das Geschäft zu erleichtern. Die "Aquarius" war von den Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen gechartert worden.

Über das Schiff entbrannte der Streit zwischen den Mitgliedstaaten gut zwei Wochen vor den Gipfelberatungen der EU zur Asylpolitik wieder voll. Die Migranten waren bei verschiedenen Rettungsaktionen aufgenommen worden. Der Hilfsorganisation SOS Méditerranée zufolge sind auch 123 unbegleitete Minderjährige, elf kleine Kinder sowie sieben schwangere Frauen an Bord.

Rom (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!