Montag, 23. Juli 2018
Lade Login-Box.

Innen- und Justizminister der EU beraten in Innsbruck zu Migration und Asyl

erstellt am 12.07.2018 um 03:16 Uhr
aktualisiert am 18.07.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Die Innenminister der 28 EU-Länder kommen am Donnerstag in Innsbruck zusammen, um über die Themen Migration und Asyl zu beraten. Am Mittwochabend trifft Bundesinnenminister Horst Seehofer seinen italienischen Amtskollegen Matteo Salvini.
Textgröße
Drucken
Noch vor dem Gipfel der EU-Innenminister am Donnerstag trifft am Mittwochabend Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) seinen italienischen Amtskollegen Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei. Bundesinnenminister Horst Seehofer
Noch vor dem Gipfel der EU-Innenminister am Donnerstag trifft am Mittwochabend Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) seinen italienischen Amtskollegen Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei.
© 2018 AFP

Die Innenminister der 28 EU-Länder kommen am Donnerstag im österreichischen Innsbruck zusammen, um über die Themen Migration und Asyl zu beraten. Der österreichische Innenminister Herbert Kickl will seinen EU-Kollegen vorschlagen, dass Staaten außerhalb der EU auf freiwilliger Basis "Rückkehrzentren" einrichten. Österreich hat derzeit für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft inne. Eine Pressekonferenz ist für 12.45 Uhr angesetzt.

Am Freitag geht es in Innsbruck mit einem Treffen der EU-Justizminister weiter. Gegen Mittag ist ein Pressetermin mit EU-Justizkommissarin, Vera Jourova, geplant. Bei den Beratungen der Innenminister dürfte es auch um die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) angestrebte Zurückweisung von Asylbewerbern, die bereits in einem anderen EU-Staat registriert sind, an der Grenze zu Österreich gehen. Die Regierung in Wien fordert, dass Deutschland nur Asylbewerber zurückweist, für die Österreich auch zuständig ist. Italiens Regierung will keine Flüchtlinge wieder zurücknehmen.

Innsbruck (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!