Fußball
Varane warnt vor Gefahr von Gehirnerschütterungen

03.04.2024 | Stand 07.04.2024, 16:56 Uhr

Raphaël Varane - Raphaël Varane warnt vor der Gefahr durch Gehirnerschütterungen. - Foto: Christophe Ena/AP/dpa

Im Profifußball geht es mitunter hart zu. Der Franzose Varane von Manchester United warnt, dass auch scheinbar kleine Verletzungen gefährlich werden können. Er selbst habe sich in Gefahr gebracht.

Der französische Fußballprofi Raphaël Varane wünscht sich eine höhere Sensibilität für Gehirnerschütterungen im Fußball.

Bei mindestens zwei seiner drei schlechtesten Spiele habe er Tage zuvor eine Gehirnerschütterung erlitten, sagte der Ex-Weltmeister der französischen Sportzeitung „L'Équipe“. „Ich hatte Gewicht verloren, weil ich dehydriert war. Ich war nicht fit, aber ich wollte kein WM-Viertelfinale verpassen, weil ich ein bisschen müde war“, erinnert sich der frühere französische Nationalspieler an die Zeit vor dem Spiel gegen Deutschland bei der Weltmeisterschaft 2014 zurück.

Mittlerweile geht Varane davon aus, dass es einen Zusammenhang zu den erlittenen Gehirnerschütterungen gab. Auch das Risiko schätzt er nun anders ein. „Was wir niemals wissen werden, ist, was passiert wäre, hätte ich einen weiteren Schlag auf den Kopf bekommen“, sagt er über das verlorene Spiel gegen Deutschland. „Wenn man weiß, dass wiederholte Gehirnerschütterungen potenziell tödlich sein können, sagt man sich, dass das sehr schlecht enden kann. Damals war ich kein Familienvater, aber heute, mit 30 Jahren und drei Kindern, denke ich anders darüber nach.“ Er habe sich in Gefahr gebracht.

Der Umgang mit Kopfverletzungen und Gehirnerschütterungen ist im Fußball seit einiger Zeit Thema. Die Regelhüter des International Football Association Boards (Ifab) hatten im März beschlossen, dass es künftig eine zusätzliche Auswechslung bei dem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung bei einem Spieler geben kann. In England beispielsweise sollen unter Zwölfjährige möglichst ganz auf das Kopfballspiel verzichten.

Varane wünscht sich mehr Aufklärung über die Gefahr von Gehirnerschütterungen. In Trainings sollten Kopfbälle reduziert werden. Gerade im Kinderfußball sollte es wenig Kopfbälle geben. „Mein siebenjähriger Sohn spielt Fußball und ich rate ihm, keine Kopfbälle zu machen“, sagte der Profi von Manchester United. Er selbst habe Kopfbälle etliche Male trainieren müssen. „Ich habe meinen Körper abgenutzt“, urteilt der Profispieler.

Medizinisches Personal solle ein Veto einlegen, wenn Spieler kurz nach einer Gehirnerschütterung zurück auf den Platz wollten. Für Spieler selbst mache der Konkurrenzdruck es schwierig, auszusetzen. „Wir sind in einem sehr umkämpften Milieu, in dem es schlecht enden kann, wegen eines kleinen Schmerzes nicht zu spielen“, sagt Varane. „Als Fußballer, die es gewohnt sind, auf höchstem Niveau zu spielen, sind wir an den Schmerz gewöhnt.“

© dpa-infocom, dpa:240403-99-548285/2