Fußball-Nationalteam
Britta Carlson schließt Zukunft als Bundestrainerin aus

19.09.2023 | Stand 21.09.2023, 22:09 Uhr |

Britta Carlson - Vertritt die erkrankte Bundestrainerin: Britta Carlson. - Foto: Jürgen Kessler/dpa

Britta Carlson hat ausgeschlossen, auf Dauer die derzeit erkrankte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zu ersetzen.

«Ich bin gerne Co-Trainerin. Ich glaube, das ist das, was ich sehr gut kann», sagte die 45-Jährige bei einer Pressekonferenz des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt/Main. Sie könne sich vorstellen, irgendwann mal Cheftrainerin zu sein - «aber das eher auf Vereinsebene. Das kommt für mich auf nationaler Ebene nicht infrage.»

Dies habe persönliche Gründe, die sie nicht näher erläutern wolle, erklärte Carlson. Die bisherige Co-Trainerin des Frauen-Nationalteams vertritt bei den beiden ersten Spielen in der neuen Nations League, wo es um die Olympia-Qualifikation geht, Voss-Tecklenburg. Die Auswahl um Kapitänin Alexandra Popp startet an diesem Freitag (18.00 Uhr/ARD) in Viborg gegen Dänemark. Am 26. September (18.15 Uhr/ZDF) geht es in Bochum gegen Island.

Der DFB hatte am 8. September bekannt gegeben, dass Voss-Tecklenburg dabei wegen einer Erkrankung nicht auf der Bank sitzen und von Carlson vertreten werde. Ob und wann die 55 Jahre alte Voss-Tecklenburg zurückkehrt, dazu gab es erneut keine Aussagen vonseiten des Verbandes. Carlson widersprach Spekulationen, wonach das Verhältnis zwischen den beiden nach dem blamablen WM-Vorrunden-Aus der Vize-Europameisterinnen in Australien massiv gelitten habe. «Unser Verhältnis hat sich nicht verändert», sagte sie.

© dpa-infocom, dpa:230919-99-251877/2