„Ziel erreicht“
1860-Coach Giannikis nach Klassenerhalt erleichtert – Zwei Debütanten bei den Löwen

12.05.2024 | Stand 12.05.2024, 15:56 Uhr |

Mittendrin in Essen: das 19-jährige Löwen-Eigengewächs Moritz Bangerter. − Foto: Imago Images

Nach dem Abstieg des Halleschen FC (0:0 in Bielefeld) erben die Münchner Löwen den Titel des Drittliga-Dinos. Was nach Konstanz und Beständigkeit klingt, ist für einen großen Traditionsverein wie den TSV 1860 aber kein Grund zur Zufriedenheit. Zumindest lieferte der erlösende 1:0-Sieg in Essen am Freitag auch eine Perspektive für die neue Saison.

„Wir haben unser Ziel erreicht.“ Der Satz von Trainer Argirios Giannikis nach dem entscheidenden Auswärtssieg war an dieser Stelle natürlich logisch und nachvollziehbar. Gleichzeitig dürfte er bei den Münchner Fans aber ein paar Schmerzen verursacht haben. Der abgewendete Absturz in den Amateurfußball als erfolgreich abgehaktes Saisonziel?

Natürlich sei der TSV 1860 ein ambitionierter, großer Verein, meinte auch Giannikis. „Aber als wir angefangen haben, zusammen zu arbeiten, war das Ziel der Klassenerhalt. Das haben wir erreicht“, betonte er. Und natürlich stimmte das in diesem Fall genau so. Was auch stimmte: Dass seine Mannschaft, nach zwei leblosen Auftritten in Unterhaching (0:2) und gegen Borussia Dortmund II (1:2) die Mittel, um dieses Ziel zu erreichen, offenbar noch rechtzeitig entdeckt und begriffen hatte.

1860 München zeigt Biss in Essen

Mit einer „leidenschaftlichen Leistung“ und einer „guten defensivtaktischen Umsetzung“ habe man bei RWE, das selbst ja noch um den Aufstieg kämpfte, den entscheidenden Sieg geholt, so Giannikis. Und nicht zuletzt mit dem entscheidenden Tor von Fynn Lakenmacher, der in seinem letzten Auswärtsspiel für die Löwen (er wechselt nach Darmstadt) zum ersten Mal überhaupt auswärts traf. Mit diesem Treffer habe man sich „freigeschwommen“, erklärt der Trainer.
Weil Halle am Samstag nach zwölf Jahren Drittklassigkeit in die Regionalliga abstieg, bekommen die Löwen obendrein den Titel des Drittliga-Dinos vererbt. Was nach Stabilität klingt, ist aber kaum ein Anlass für Euphorie, und dass es sich die Münchner 2024/25 in der siebten Saison in Folge in der 3. Liga „gemütlich“ machen, gemessen an den eigenen Ansprüchen, wahrlich keine Auszeichnung.

Zwei Debütanten bei den Löwen

Entscheidend wird nun sein, wie die beiden Geschäftsführer nach ihrer mutigen „Biss-Präsentation“ vor wenigen Wochen (mit dem Ziel, in den nächsten fünf Jahren die Nummer zwei in Bayern zu werden), den bevorstehenden Transfersommer gestalten. Der 17-jährige Lukas Reich und Moritz Bangerter (19) feierten ausgerechnet im ersten Endspiel um den Klassenerhalt ihr Startelfdebüt. Nach zwei sieglosen Partien habe man „jeden Stein umgedreht“, so Giannikis. Die beiden Eigengewächse hätten dabei gegenüber ihren Konkurrenten „die Nase vorne gehabt“.