Die Linke
Ramelow will von Wagenknecht Entscheidung zu Parteigründung

23.09.2023 | Stand 24.09.2023, 9:44 Uhr |

Ramelow und Wagenknecht - Sahra Wagenknecht und Bodo Ramelow beim Bundesparteitag der Linken 2018 in Leipzig. - Foto: Britta Pedersen/dpa

Eine von Sahra Wagenknecht gegründete Partei stände in Konkurrenz zur Linken - doch bislang gibt es sie nicht. «Gründe Deine Partei, aber dann mache es jetzt», fordert Bodo Ramelow.

Thüringens Linke-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat das Verhalten der Bundestagsabgeordneten Sahra Wagenknecht bei der von ihr erwogenen Gründung einer eigenen Partei kritisiert. «Gründe Deine Partei, aber dann mache es jetzt», sagte Ramelow heute auf einem Landesparteitag der Thüringer Linken in Erfurt. «Hör bitte auf, uns dazwischen noch die Beine zu stellen.»

Ramelow will im kommenden Jahr erneut als Spitzenkandidat der Linken in die Landtagswahl in Thüringen gehen will. Er persönlich hätte nichts dagegen, wenn Wagenknecht «an unserer Seite stände», äußerte der Linke-Politiker. Nötig sei jetzt aber eine Entscheidung.

Wagenknecht hatte angekündigt, die Entscheidung über eine Parteigründung solle bis Jahresende fallen. Die mögliche Wagenknecht-Partei stände in Konkurrenz zur Linken. Für die Linke-Politikerin legen Umfragen einiges Stimmenpotenziel nahe.

© dpa-infocom, dpa:230923-99-305973/3