Laut Ministerium
Wie viel Atommüll durch Laufzeitverlängerung entstehen würde

14.07.2022 | Stand 22.09.2023, 21:15 Uhr

Eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke würde laut Berechnungen des Bundesumweltministeriums (BMUV) mindestens 225 Tonnen schwerradioaktives Material zusätzlich verursachen.

  

„Bei drei Kraftwerken und einer zugrunde gelegten Laufzeitverlängerung von drei Jahren läge die Größenordnung bei etwa 450 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktiven Abfällen sowie rund 225 Tonnen bestrahlten Brennelementen aus einem weiteren Betrieb“, erklärte das Ministerium von Steffi Lemke (Grüne) auf Anfrage der Mediengruppe Bayern (Passauer Neue Presse, Mittelbayerische Zeitung, Donaukurier).

Lesen Sie auch:
- Atomkraftwerk Isar 2 könnte laut Gutachten länger laufen - So realistisch ist das

225 Tonnen sind ungefähr gleichzusetzen mit dem Gewicht von zwei Blauwalen. In den vergangenen Jahren wurden geschätzt jährlich rund neue 50 Brennelemente pro AKW benötigt, wie das Ministerium verlautete. Es schließt allerdings nicht aus, dass der Bedarf an Brennelementen bei einer Laufzeitverlängerung noch größer sein könnte

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der DK News-App
  • kostenfreier DK Newsletter
Jetzt registrieren
DK Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
DK Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?