Ingolstadt/Augsburg

Wegen Ausraster im Nachtleben? Früherer FCI-Profi in Untersuchungshaft

12.07.2022 | Stand 12.07.2022, 19:22 Uhr

Ex-FCI-Profi Caiuby hat erneut Ärger mit der Justiz. Foto: Traub

Der frühere Top-Spieler des FC Ingolstadt, Caiuby, soll in Untersuchungshaft sitzen. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.


Ein Richter soll demnach diese Maßnahme am Wochenende gegen den 33-jährigen Fußballer angeordnet haben. Grund dafür ist wohl ein Ausraster Caiubys im Augsburger Nachtleben vom Mai diesen Jahres. Der gebürtige Brasilianer Caiuby soll in einem Club gefeiert und dabei einem Mann mit dem Fuß ins Gesicht getreten haben. Zu den weiteren Hintergründen ist bislang nichts bekannt.

Lesen Sie auch:
Caiuby: „Ich wollte auch ein normales Leben“
Es war nicht das erste Mal, dass der Bundesliga-Profi auffällig wurde. Bereits im September stand er wegen eines ähnlichen Vorfalls vor Gericht. Damals wurde er zu knapp 50.000 Euro verurteilt, weil er einem Kontrahenten einen heftigen Kopfstoß verpasst hatte. Dieses Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Caiuby, der beim FC Sao Paulo entdeckt wurde, spielte von 2011 bis 2014 für den FCI, wechselte dann nach Augsburg und kam 2021 wieder zurück. Der FCI schaffte mit ihm den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Caiuby verließ den Verein aber mit Auslaufen des Vertrags 2021 wieder. Aktuell spielt der Brasilianer in der Regionalliga in Eichstätt.

lai