Dienstag, 11. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Wolfgang Hatz verlässt Porsche

erstellt am 24.09.2015 um 23:09 Uhr
aktualisiert am 14.07.2016 um 20:20 Uhr | x gelesen
Stuttgart (DK) Wolfgang Hatz (Foto) war 2011 zu Porsche zurückgekehrt: Der heute 56-Jährige war Anfang der 1990er Jahre an der Entwicklung des Formel-1-Motors der Zuffenhausener beteiligt. Hatz wechselte 2011 erneut zu Porsche: Er wurde Mitglied des Vorstands für Forschung und Entwicklung, verantwortete zu Beginn parallel auch noch die Motorenentwicklung bei VW.
Textgröße
Drucken
Zuvor war er als Chef der Motorenentwicklung bei Audi (ab 2001), anschließend als Generalbevollmächtigter der Konzern-Motorentwicklung bei Volkswagen in Wolfsburg (ab 2007).

Hatz galt seit seiner Zeit bei Audi stets als enger Vertrauter von Martin Winterkorn und Ulrich Hackenberg. Er hatte aber auch einen guten Draht zu VW-Patriarch und Porsche-Enkel Ferdinand Piëch. „Dass Wolfgang Hatz Porsche verlassen muss, ist ein Riesenverlust. Für Porsche und für den Motorsport“, erklärte ein hochrangiger Techniker aus dem VW-Konzern gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. „Alle bei Porsche lieben Wolfgang Hatz. Er nimmt sie alle mit. Ob es gut läuft oder nicht. Seine Erfahrung in Bezug auf Motorentechnik ist unermesslich“, erzählt der Techniker weiter. „Nicht wenige im Konzern hatten gehofft, dass Hatz eines Tages Ulrich Hackenberg als Entwicklungschef bei Audi ablösen wird.“

Zu Hatz’ Aufgabengebiet bei Porsche zählte auch der Motorsport. Unter seiner Führung feierte Porsche ein erfolgreiches Comeback im Langstreckensport. In diesem Jahr dominierte der Porsche 919 Hybrid das legendäre 24-Stunden-Rennen von Le Mans – im zweiten Anlauf und im direkten Duell mit der Konzernschwester Audi.

Der oberste Porsche-Ingenieur wurde 1959 in Baden-Baden geboren, studierte von 1977 bis 1983 in Karlsruhe Maschinenbau, war vor seinem ersten Porsche-Engagement bei BMW (Projektleiter M3-Motor), wechselte 1993 zur Knorr Bremse AG, kam 1996 als Technischer Direktor Motorsport zu Opel und heuerte 1997 als Leiter der Aggregate-Entwicklung bei Fiat in Turin an. Wolfgang Hatz wohnte auch während seiner Engagements bei Volkswagen und bei Porsche mit seiner Frau zeitweise noch im Ingolstädter Ortsteil Gerolfing.
 
Oliver Konze
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!