Industrie
Technologiekonzern Schott senkt Arbeitszeit

19.09.2023 | Stand 21.09.2023, 5:41 Uhr

Schott - Ein Kästchen voller Karpulen von Schott Pharma stehen am Firmensitz auf einem Tisch. - Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild

Der Technologiekonzern Schott senkt ab April nächsten Jahres deutschlandweit für Tarifbeschäftigte die Wochenarbeitszeit von bisher 40 Stunden auf 37,5 Stunden. Das Entgelt sei von dieser Änderung nicht betroffen, sondern bleibe trotz verkürzter Stundenzahl gleich hoch, teilte das Mainzer Unternehmen am Dienstag mit.

Zusätzlich würden für Schichtmitarbeitende Zuschläge und Nachtschichtzulagen erhöht. Die Wochenarbeitszeitreduktion gelte für die Beschäftigten an den sechs deutschen Standorten am Hauptsitz in Mainz sowie Grünenplan, Jena, Landshut, Mitterteich und Müllheim/Baden.

«Die Beschäftigten haben diese deutliche Aufwertung guter Arbeit mehr als verdient, und das Unternehmen kann als Arbeitgeber bei der Attraktivität aufholen», sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft IG BCE, Markus Kraft, nach der Einigung. Beide Tarifverträge gelten demnach ab April 2024, davon profitierten mehr als 6500 Schott-Beschäftigte bundesweit.

© dpa-infocom, dpa:230919-99-254019/3