Freitag, 22. Juni 2018
Lade Login-Box.

Beyoncés jüngere Schwester leidet an Störung des vegetativen Nervensystems

erstellt am 28.12.2017 um 17:45 Uhr
aktualisiert am 30.01.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Solange Knowles, die jüngere Schwester von Pop-Diva Beyoncé, hat öffentlich gemacht, dass sie bereits seit Monaten an einer Störung des vegetativen Nervensystems leidet. Sie sagte daher ein Silvester-Konzert in Johannesburg ab.
Textgröße
Drucken
Solange Knowles, die jüngere Schwester von Pop-Diva Beyoncé, hat öffentlich gemacht, dass sie bereits seit Monaten an einer Störung des vegetativen Nervensystems leidet. US-Sängerin Solange
Solange Knowles, die jüngere Schwester von Pop-Diva Beyoncé, hat öffentlich gemacht, dass sie bereits seit Monaten an einer Störung des vegetativen Nervensystems leidet.
© 2017 AFP

Solange Knowles, die jüngere Schwester von Pop-Diva Beyoncé, hat öffentlich gemacht, dass sie bereits seit Monaten an einer Störung des vegetativen Nervensystems leidet. "In den vergangenen fünf Monaten habe ich im Stillen eine Störung des autonomen Nervensystems behandelt und durchlebt", schrieb die 31-jährige US-Sängerin am Mittwoch (Ortszeit) im Online-Dienst Instagram. "Es war ein Weg, der nicht einfach für mich war."

Wegen ihrer Beschwerden sagte Solange ihre Teilnahme am ersten Afropunk-Festival in Johannesburg an Silvester ab. Ihre Ärzte hätten ihr von der langen Reise nach Südafrika abgeraten, schrieb die Sängerin. Afropunk nahm seinen Anfang im New Yorker Stadtteil Brooklyn und hat sich zu einem einflussreichen Musikereignis entwickelt, das nun auch nach Südafrika exportiert wird.

Für Solange bedeutet ihr Leiden ein ständiges Auf und Ab, wie sie auf Instagram schilderte. "Manchmal fühle ich mich gut, und manchmal fühle ich mich überhaupt nicht so gut." Details zu ihren Beschwerden nannte die R&B-Sängerin nicht. Störungen des vegetativen Nervensystems können weitreichende Auswirkungen auf wichtige Körperfunktionen haben.

New York (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!