Samstag, 26. Mai 2018
Lade Login-Box.

Pearl Jam-Frontman Eddie Vedder betrauert Rock-Ikone Cornell - nach drei Wochen

erstellt am 07.06.2017 um 11:36 Uhr
aktualisiert am 21.06.2017 um 03:34 Uhr | x gelesen
Eddie Vedder, der Frontman der US-Band Pearl Jam bezeichnete Grunge-Rock-Legende Chris Cornell als einen Bruder für ihn. Bei einem Konzert in London sagte Vedder, dass er den vor drei Wochen verstorbenen Cornell für immer lieben werde und zu ihm heraufgeblickt habe. Der 52-jährige Cornell hatte sich vor drei Wochen nach einem Konzert erhängt - Vedder äußerte sich jetzt zum ersten Mal über dessen Tod.
Textgröße
Drucken
Pearl Jam Frontsänger Eddie Vedder (9 am 10. Januar 2017 Eddie Vedder
Pearl Jam Frontsänger Eddie Vedder (9 am 10. Januar 2017
© 2017 AFP

Eddie Vedder hat sein Schweigen über den Tod der Grunge-Rock-Legende Chris Cornell gebrochen. Er habe zu Cornell hinaufgeschaut, ihn wie einen Bruder geliebt und werde ihn immer lieben, sagte der Frontmann der US-Band Pearl Jam am Dienstag bei einem Konzert in London, drei Wochen nach Cornells Suizid. Nach dem Tod des 52-Jährigen gilt Vedder als eine der letzten lbenden Ikonen des Grunge. Er und Cornell waren fast gleichalt.

Er habe über Cornells Tod nachgedacht, und "diese Dinge brauchen Zeit", sagte Vedder. Er war zuvor von Cornells Schwiegermutter kritisiert worden, weil er sich nicht zum Tod seines Mitstreiters geäußert hatte. Cornell hatte 1991 gemeinsam mit Vedder das Stück "Hunger Strike" aufgenommen - es war das erste Lied des späteren Pearl Jam-Frontmanns. "Diese Erinnerungen werde ich für immer in meinem Herzen tragen", sagte Vedder nun in London.

Cornell zählte zu den Pionieren des Grunge-Rock. In der US-Westküstenstadt Seattle geboren, gründete er 1984 die Band Soundgarden, die zusammen mit Nirvana, Alice in Chains und Pearl Jam zu den führenden Bands der Grunge-Bewegung der späten 80er und frühen 90er Jahren gehörte. Cornell hatte sich am 18. Mai nach einem Konzert das Leben genommen.

New York (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!