Mittwoch, 20. Juni 2018
Lade Login-Box.

Schock-Rocker Marilyn Manson durch herabstürzende Bühnendekoration verletzt

erstellt am 01.10.2017 um 06:55 Uhr
aktualisiert am 18.10.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Schock-Rocker Marilyn Manson ist bei einem Konzert durch eine herabstürzende Bühnendekoration verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert worden. Das Unglück ereignete sich bei einem Konzert in New York.
Textgröße
Drucken
Schock-Rocker Marilyn Manson ist bei einem Konzert durch eine herabstürzende Bühnendekoration verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert worden. Marilyn Manson ist für seine Bühnenshows bekannt
Schock-Rocker Marilyn Manson ist bei einem Konzert durch eine herabstürzende Bühnendekoration verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert worden.
© 2017 AFP

Schock-Rocker Marilyn Manson ist bei einem Konzert durch eine herabstürzende Bühnendekoration verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert worden. Von Fans ins Internet gestellte Videoaufnahmen zeigen, wie der Musiker am Samstagabend im Konzertsaal Hammerstein Ballroom in Manhattan singt, als plötzlich eine hinter ihm stehende Skulptur in Form zweier riesiger Pistolen auf ihn stürzt.

Ein Sprecher erklärte, Manson sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Nähere Angaben zum Gesundheitszustand des 48-Jährigen machte er nicht.

Nur einen Tag vorher war Manson bei einem Konzert in Pittsburgh von der Bühne gefallen, als er sich ihm entgegen reckende Hände von Fans berühren wollte. Anschließend humpelte er zurück auf die Bühne und sagte der Menge, er habe sich den Knöchel gebrochen. Bei dem Konzert in New York am Samstag war von einer Knöchelverletzung allerdings nichts zu bemerken.

Der bei Auftritten stets dramatisch weiß geschminkte Marilyn Manson - mit bürgerlichem Namen Brian Warner - ist für seine mit okkulten Bildern spielenden Bühnenshows bekannt. Der Unfall ereignete sich wenige Tage vor der geplanten Veröffentlichung seines zehnten Studioalbums "Heaven Upside Down". Bis Ende des Jahres sind zahlreiche Konzerte in Nordamerika und Europa geplant.

New York (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!