Montag, 18. Juni 2018
Lade Login-Box.

Bon Jovi und Nina Simone in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen

erstellt am 15.04.2018 um 08:03 Uhr
aktualisiert am 26.04.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Die US-Rockband Bon Jovi und die Soul-Legende Nina Simone sind in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Auch den Dire Straits, den Cars, der US-Gospel-Sängerin Rosetta Tharpe und der Rockband The Moody Blues wurde diese Ehre zuteil.
Textgröße
Drucken
Die US-Rockband Bon Jovi und die Soul-Legende Nina Simone sind in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Auch den Dire Straits, den Cars, der US-Gospel-Sängerin Rosetta Tharpe und der Rockband The Moody Blues wurde diese Ehre zuteil. Die US-Hardrocker Jon Bon Jovi
Die US-Rockband Bon Jovi und die Soul-Legende Nina Simone sind in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Auch den Dire Straits, den Cars, der US-Gospel-Sängerin Rosetta Tharpe und der Rockband The Moody Blues wurde diese Ehre zuteil.
© 2018 AFP

Die US-Rockband Bon Jovi und die Soul-Legende Nina Simone sind in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Die Hardrocker um Frontmann Jon Bon Jovi traten am Samstag bei der Gala in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio mit Ex-Gitarrist Richie Sambora auf die Bühne und gaben Hits wie "You Give Love a Bad Name" und "It's My Life" zum Besten.

Insgesamt wurden sechs Künstler und Bands in die Ruhmeshalle aufgenommen: Neben Bon Jovi und der 2003 verstorbenen Simone wurde die Ehre auch den Dire Straits um Gitarrist Mark Knopfler, der New-Wave-Band The Cars, der US-Gospel-Sängerin Rosetta Tharpe (1915-1973) und der britischen Rockband The Moody Blues zuteil.

Bon Jovi sind seit mehr als drei Jahrzehnten im Geschäft. Die Band landete bei der Fanentscheidung zum Einzug in die Rock and Roll Hall of Fame an erster Stelle. Die Hardrocker verkauften bislang mehr als 120 Millionen Alben und füllen seit den 80ern mit ihren Rock-Hymnen die Konzertarenen.

Über die anderen Plätze in der Ruhmeshalle entscheidet ein Konsortium aus etwa tausend Historikern und Vertretern der Musikszene. Die 2003 in Frankreich gestorbene Simone ("To Be Young, Gifted and Black") gilt als eine der einflussreichsten Sängerinnen des 20. Jahrhunderts und schaffte gleich bei ihrer ersten Nominierung den Einzug in die Hall of Fame.

New York (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!