Montag, 21. Mai 2018
Lade Login-Box.

Jamaikanischer Sänger verklagt Miley Cyrus auf 300 Millionen Dollar

erstellt am 14.03.2018 um 21:34 Uhr
aktualisiert am 16.04.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
US-Sängerin Miley Cyrus wird wegen einer angeblich geklauten Textzeile in ihrem Hit "We Can't Stop" (2013) auf 300 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. Der jamaikanische Sänger Flourgon reichte eine Klage gegen die 25-Jährige ein.
Textgröße
Drucken
Die US-Sängerin Miley Cyrus wird wegen einer angeblich geklauten Textzeile in ihrem Hit "We Can't Stop" (2013) auf 300 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. Der jamaikanische Sänger Flourgon reichte am Dienstag eine Klage gegen die 25-Jährige ein. Miley Cyrus
Die US-Sängerin Miley Cyrus wird wegen einer angeblich geklauten Textzeile in ihrem Hit "We Can't Stop" (2013) auf 300 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. Der jamaikanische Sänger Flourgon reichte am Dienstag eine Klage gegen die 25-Jährige ein.
© 2018 AFP

Die US-Sängerin Miley Cyrus wird wegen einer angeblich geklauten Textzeile in ihrem Hit "We Can't Stop" (2013) auf 300 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. Der jamaikanische Sänger Flourgon reichte vor einem Bundesgericht in New York eine Klage gegen die 25-Jährige, deren Songschreiber und das Musikunternehmen Sony ein. Demnach soll sich Cyrus unerlaubterweise bei seinem Lied "We Run Things" bedient haben.

Laut der Klage gehören die umstrittenen Textstellen "ohne Zweifel" dem Jamaikaner, der mit seiner Dancehall-Musik in den 80er und 90er Jahren erfolgreich war. Dies zeigten die sprachlichen Besonderheiten, die auf die kreolische Sprache zurückgehen. Cyrus sang in ihrem Erfolgstitel an einer Stelle: "We run things, things don't run we". Bei Flourgon heißt es: "We run things, things no run we".

Flourgon, der mit bürgerlichem Namen Michael May heißt, verweist zur Begründung seiner hohen Forderung auf die Bedeutung von "We Can't Stop" für die Karriere von Cyrus. Damit habe die ehemalige Schauspielerin ihren Durchbruch als Musikerin erreicht. Die 25-Jährige äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.

New York (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!