Donnerstag, 24. Mai 2018
Lade Login-Box.

Taylor Swift beendet Spotify-Boykott

erstellt am 09.06.2017 um 09:56 Uhr
aktualisiert am 26.06.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Die US-Sängerin Taylor Swift hat ihren Spotify-Boykott beendet. Alle Alben der 27-Jährigen sind wieder auf der Plattform zu finden. Der Countrystar hatte dem schwedischen Unternehmen vorgeworfen, die Arbeit von Musikern zu entwerten.
Textgröße
Drucken
Die US-Sängerin Taylor Swift hat ihren Spotify-Boykott beendet. Alle Alben der 27-Jährigen waren am Freitag wieder auf der Plattform zu finden. US-Sängerin Taylor Swift beendet Spotify-Boykott
Die US-Sängerin Taylor Swift hat ihren Spotify-Boykott beendet. Alle Alben der 27-Jährigen waren am Freitag wieder auf der Plattform zu finden.
© 2017 AFP

Die US-Sängerin Taylor Swift hat ihren Spotify-Boykott beendet. Am Freitag waren alle Alben der 27-Jährigen wieder auf der Internetplattform zu finden - auch ihr bislang erfolgreichstes Album "1989". Swift war lange Zeit die bekannteste Kritikerin des Musikstreamingdienstes. Der Countrystar warf dem schwedischen Unternehmen vor, die Arbeit von Musikern zu entwerten.

Ihr Album "1989" wurde weltweit bislang zehn Millionen Mal verkauft. Swifts Manager teilte mit, dass sich die Sängerin dafür bei ihren Fans mit der Veröffentlichung all ihrer Lieder bei Spotify bedanken wolle.

Taylor Swift und andere Künstler werfen Spotify vor, ihre Musik zu entwerten. Sie kritisieren besonders das Gratisangebot des Streamingdienstes, das über Werbung finanziert wird. In den vergangenen Monaten hatten sich aber immer mehr Künstler mit Spotify geeinigt, sodass die Zahl der Boykotte durch Musiker zurückging. Spotify hat nach eigenen Angaben mittlerweile mehr als 50 Millionen zahlende Nutzer und ist damit die Nummer eins auf dem Markt der Musikstreamingdienste.

New York (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!