Dienstag, 19. Juni 2018
Lade Login-Box.

U2-Frontmann Bono "erschüttert" über Berichte über Steuervermeidung

erstellt am 07.11.2017 um 07:50 Uhr
aktualisiert am 27.11.2017 um 03:34 Uhr | x gelesen
Der irische Rocksänger Bono hat sich "erschüttert" über Erkenntnisse aus den "Paradise Papers" gezeigt, wonach er Investitionen über Firmen in Steueroasen tätigte.
Textgröße
Drucken
Der irische Rocksänger Bono hat sich "erschüttert" über Erkenntnisse aus den "Paradise Papers" gezeigt, wonach er Investitionen über Firmen in Steueroasen tätigte. Bono begrüßt die Berichte
Der irische Rocksänger Bono hat sich "erschüttert" über Erkenntnisse aus den "Paradise Papers" gezeigt, wonach er Investitionen über Firmen in Steueroasen tätigte.
© 2017 AFP

Der irische Rocksänger Bono hat sich "erschüttert" über Erkenntnisse aus den "Paradise Papers" gezeigt, wonach er Investitionen über Firmen in Steueroasen tätigte. Etwas, das "alles andere als vorbildlich war", sei unter seinem Namen getan worden, erklärte Bono in einer Stellungnahme, die der britischen Zeitung "Guardian" und der BBC vorlagen.

Der Frontmann der Rockband U2 bezeichnete sich als "passiven" Investoren und betonte, ihm sei von den Verantwortlichen der Unternehmen versichert worden, dass die Firmen sich voll und ganz an die Steuervorschriften hielten.

Der Sänger, der sich seit Jahren für den Kampf gegen Armut in Entwicklungsländern einsetzt, begrüßt nach eigenen Angaben die neuen Enthüllungen über Steuertricks von Firmen. "Tatsache ist, dass ich die Berichte begrüße", erklärte er und forderte öffentlich zugängliche Register in den Steuerparadiesen. "Ich nehme diese Sache sehr ernst. Ich habe mich immer dafür ausgesprochen, dass Besitzer von Offshore-Firmen transparent agieren."

Bono, der mit richtigem Namen Paul David Hewson heißt, investierte den Dokumenten zufolge über Firmen in den Steuerparadiesen Malta und Guernsey in ein Einkaufszentrum in Litauen.

Rund anderthalb Jahre nach den "Panama Papers" waren durch ein neues Datenleck am Sonntag die Steuertricks von Politikern, Konzernen und Superreichen in aller Welt offengelegt worden. Die "Paradise Papers" waren der "Süddeutschen Zeitung" zugespielt und ein Jahr lang von einem internationalen Team aus fast 400 Journalisten ausgewertet worden.

London (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!