Durchbruch vor 59 Jahren

Dusty Springfield als Google-Doodle: Wer war die britische Soul-Sängerin?

08.11.2022 | Stand 08.11.2022, 17:33 Uhr
Lena Michalowski

„Son of a Preacher Man“ war der größte Hit von Englands Pop-Queen Dusty Springfield. −Foto: dpa

Vor genau 59 Jahren gelang der „White Queen of Soul“ mit ihrer ersten Solo-Single der Start einer fulminanten und außergewöhnlichen Musikkarriere. Heute hat Google sie dafür mit einem Doodle geehrt.



Am 8. November 1963 erschien Springfields erster Solo-Song „I only want to be with you“. Die Single schaffte es Anfang 1964 auf Platz vier der britischen Charts. Das Lied ist Anlass zum heutigen Google-Doodle (grafische Veränderung des Google-Logos), dass die Sängerin gleich dreimal in verschiedenen Lebensphasen zeigt, heißt es bei GoogleWatchBlog. Google selbst beschreibt die Animation von Dusty Springfield so: „Bekannt für ihre Vielseitigkeit in allen Genres, ihre beeindruckende Bühnenpräsenz und ihren charakteristischen blonden Bienenstock, war Dolly Springfield eine kulturelle Ikone, deren erfolgreiche Karriere sich über fünf Jahrzehnte erstreckte.“



1939 im Londoner Stadtteil Hampstead geboren, begann Springfield 1958 ihre Musikkarriere in der Girlgroup The Lana Sisters. Damit wenig erfolgreich, gründete sie dann 1960 zusammen mit ihrem Bruder Tom Springfield und einem weiteren Freund das Folk-Trio The Springfields. Schon dem Trio gelang der eine oder andere Hit. Ihren außergewöhnlichen kommerziellen Erfolg hatte sie dann aber hauptsächlich als Solo-Künstlerin. Nach ihrem Welthit „I Only Want to Be with You“ gelangen Dusty Springfield weitere Publikumserfolge, darunter „You Don’t Have To Say You Love Me“, basierend auf einem italienischen Original.

Titelsong für Quentin Tarantinos Pulp Fiction

Den Namen „White Queen of Soul“ verdankt sie ihrer ungewöhnlich souligen Stimme, so es heißt es zumindest in diversen Medienberichten. Wobei ein solcher Name heute, in Zeiten von Debatten über kulturelle Aneignung, wohl nicht mehr vergeben werden würde.

1968 hatte Dusty Springfield mit „Son Of A Preacher Man“ ihren größten Hit. Noch heute – 23 Jahre nach ihrem Tod – ist die gebürtige Londonerin damit regelmäßig im Radio zu hören. Dass der weltbekannte Regisseur und Filmemacher Quentin Tarantino den Song Jahre später für sein oscarprämiertes Gangster-Drama Pulp Fiction auswählte, hat den kommerziellen Erfolg des Songs wohl nachhaltig beeinflusst.

Hier finden Sie weitere Infos zu Dusty Springfield

Laut einiger Medienberichte war Springfields Leben in den 1960er Jahren aber auch von Skandalen geprägt. So prügelte sie sich zum Beispiel mit dem Jazz-Schlagzeuger Buddy Rich, war zeitweise alkohol- und kokainabhängig und unternahm einen Suizidversuch.

Die Sängerin verstarb am 2. März 1999 kurz vor ihrem 60. Geburtstag an Brustkrebs.