Mittwoch, 23. Mai 2018
Lade Login-Box.

US-Angestellte backt für Büro-Party Brownies mit Abführmittel

erstellt am 16.05.2018 um 06:52 Uhr
aktualisiert am 22.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Zur Verabschiedung eines ihr verhassten Kollegen hat sich eine Angestellte in den USA einen bösen Scherz ausgedacht - und daraufhin selbst ihren Job verloren. Die Tat der 47-jährigen Angestellten blieb nicht unentdeckt.
Textgröße
Drucken
Zur Verabschiedung eines ihr verhassten Kollegen hat sich eine Angestellte in den USA einen bösen Scherz ausgedacht - und daraufhin selbst ihren Job verloren. Brownie
Zur Verabschiedung eines ihr verhassten Kollegen hat sich eine Angestellte in den USA einen bösen Scherz ausgedacht - und daraufhin selbst ihren Job verloren.
© 2018 AFP

Zur Verabschiedung eines ihr verhassten Kollegen hat sich eine Angestellte in den USA einen bösen Scherz ausgedacht - und daraufhin selbst ihren Job verloren. Die 47-jährige Angestellte eines Automobilzulieferers im US-Bundesstaat Michigan backte für die Abschiedsparty des Kollegen eine Ladung Brownies, die sie heimlich mit einem Abführmittel präparierte, wie die Regionalzeitung "Ann Arbor News" am Dienstag berichtete.

Die Sache flog allerdings auf, bevor die Backwaren verspeist waren. Eine offenbar eingeweihte Mitarbeiterin hatte die Geschäftsführung informiert, die daraufhin die Polizei einschaltete. Die Brownie-Bäckerin legte ein Geständnis ab, nachdem die Polizei damit drohte, die Backwaren genau untersuchen zu lassen.

Die Polizei fand die Idee der Frau nicht lustig. "Das ist eine ernste Sache", sagte der Polizeichef der Ortschaft Saline, Jerrod Hart, den "Ann Arbor News". "Es passiert so viel auf der Welt. Da ist es kriminell und völlig überflüssig, so ein Problem zu schaffen."

Von einer Strafverfolgung sahen die Behörden allerdings ab, da niemand die Brownies gegessen hatte. Straflos kam die Bäckerin trotzdem nicht davon: Ihre Firma feuerte sie.

Chicago (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!