Sonntag, 27. Mai 2018
Lade Login-Box.

Berufungsprozess um Mord an schwedischer Journalistin Wall beginnt im September

erstellt am 15.05.2018 um 10:22 Uhr
aktualisiert am 21.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Der Berufungsprozess um den Mord an der schwedischen Journalistin Kim Wall beginnt am 5. September. Der zu lebenslanger Haft verurteilte dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen legte Berufung gegen das Strafmaß ein, nicht gegen den Schuldspruch.
Textgröße
Drucken
Der Berufungsprozess um den Mord an der schwedischen Journalistin Kim Wall beginnt im September. Drei Verhandlungstage seien für den 5., 12. und 14. September angesetzt, teilte die Kopenhagener Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Gerichtszeichnung mit Madsen vorne im Bild
Der Berufungsprozess um den Mord an der schwedischen Journalistin Kim Wall beginnt im September. Drei Verhandlungstage seien für den 5., 12. und 14. September angesetzt, teilte die Kopenhagener Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.
© 2018 AFP

Der Berufungsprozess um den Mord an der schwedischen Journalistin Kim Wall beginnt im September. Drei Verhandlungstage seien für den 5., 12. und 14. September angesetzt, teilte die Kopenhagener Staatsanwaltschaft am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Der dänische U-Boot-Bauer Peter Madsen war Ende April wegen der Ermordung Walls zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das bedeutet in Dänemark durchschnittlich 16 Jahre hinter Gittern.

Der 47-Jährige legte lediglich Berufung gegen das Strafmaß ein, nicht gegen den Schuldspruch an sich. Seine Anwältin Betina Hald Engmark sagte, dies komme nicht einem Schuldeingeständnis gleich. "Ihm ist klar geworden, dass er schuldig gesprochen wurde und damit leben muss", sagte sie dem dänischen Rundfunksender DR. "Er hat entschieden, nicht mehr weiterzukämpfen. Er hat dafür keine Energie mehr."

Während des Prozesses hatte Madsen beteuert, Wall nicht ermordet zu haben. Nach seiner Darstellung starb sie an Bord seines U-Bootes durch einen Unfall - er habe lediglich die Leiche entsorgt. Das Gericht sah es hingegen als erwiesen an, dass Madsen die 30-Jährige auf grausame Weise ermordete. Die Journalistin war nach einem Interview mit Madsen auf dessen U-Boot in Kopenhagen im August 2017 verschwunden. Ihre Leichenteile wurden in der Ostsee gefunden.

Kopenhagen (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!