Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

Sonderermittler des Papstes will Missbrauchsopfer in Chile um Vergebung bitten

erstellt am 13.06.2018 um 06:58 Uhr
aktualisiert am 19.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Der Sonderermittler des Vatikans zum Missbrauchsskandal in Chile, Scicluna, ist in dem südamerikanischen Land eingetroffen. Zusammen mit dem Papstgesandten Jordi Bertomeu soll er Missbrauchsopfer befragen und die chilenischen Diözesen beraten.
Textgröße
Drucken
Der Sonderermittler des Vatikans zum Missbrauchsskandal in Chile, Charles Scicluna, ist am Dienstag in dem südamerikanischen Land eingetroffen. Der Erzbischof von Malta, Charles Scicluna
Der Sonderermittler des Vatikans zum Missbrauchsskandal in Chile, Charles Scicluna, ist am Dienstag in dem südamerikanischen Land eingetroffen.
© 2018 AFP

Der Sonderermittler des Vatikans zum Missbrauchsskandal in Chile, Charles Scicluna, ist am Dienstag in dem südamerikanischen Land eingetroffen. Zusammen mit dem Papstgesandten Jordi Bertomeu soll er Missbrauchsopfer befragen und die chilenischen Diözesen im Umgang mit neuen Missbrauchsklagen anleiten. "Wir sind gekommen, um um Vergebung zu bitten", sagte Bertomeu bei der Ankunft der beiden in Santiago de Chile.

Die beiden Sonderermittler sollen am Mittwoch mit Kirchenrechtsexperten der chilenischen Diözesen zusammentreffen. Sie sollen "technische und rechtliche Hilfe" leisten, damit "auf jeden Fall sexuellen Missbrauchs" durch Kirchenvertreter "angemessene Antworten" geliefert werden könnten, sagte der maltesische Erzbischof Scicluna vor Journalisten. Zudem ist eine Reise zu der von Bischof Juan Barros geleiteten Diözese von Osorno vorgesehen.

Barros ist einer von drei chilenischen Bischöfen, deren Rücktritt Papst Franziskus Anfang der Woche akzeptierte. Barros soll den wegen Kindesmissbrauchs verurteilten ehemaligen Priesterausbilder Fernando Karadima gedeckt haben. Der Papst hatte Barros 2015 trotz der gegen ihn erhobenen Vorwürfe zum Bischof von Osorno ernannt.

Franziskus hatte den 61-jährigen Barros Anfang des Jahres außerdem bei einem Chile-Besuch öffentlich in Schutz genommen. Davon rückte er später wieder ab. Im April räumte der Papst "schwere Fehler" im Umgang mit dem Missbrauchsskandal ein. Er äußerte "Scham" und "Schmerz" angesichts des Leidens der Missbrauchsopfer.

Die beiden anderen Bischöfe, deren Rücktritt Franziskus akzeptierte, sind 75 Jahre alt und haben damit das normale Rentenalter erreicht.

Insgesamt hatten Mitte Mai 34 Bischöfe ihren Rückzug vom Amt erklärt und den Papst gebeten, über jeden von ihnen zu entscheiden. Die Bischöfe baten die Missbrauchsopfer für den ihnen zugefügten "Schmerz" um Verzeihung, ebenso "den Papst, das Volk Gottes und unser Land für die von uns begangenen schweren Fehler und Unterlassungen".

Zahlreichen Mitgliedern der katholischen Kirche in Chile wird vorgeworfen, den Kindesmissbrauch durch den ehemaligen Priesterausbilder Karadima in den 80er und 90er Jahren ignoriert oder vertuscht zu haben. Die Vatikanjustiz hatte Karadima 2010 wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger schuldig gesprochen.

Santiago de Chile (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!