Donnerstag, 18. Oktober 2018
Lade Login-Box.
 
Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof
Köln

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof

Am Kölner Hauptbahnhof hat es am Montagnachmittag eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist im Großeinsatz und hat die Geiselnahme beendet - doch viele Details sind auch für die Einsatzkräfte noch ...

Erdrutsche auf Sumatra
Jakarta

22 Tote bei Erdrutschen auf Sumatra

Auf der indonesischen Insel Sumatra sind mindestens 22 Menschen bei Erdrutschen ums Leben gekommen. 15 galten in den zwei betroffenen Provinzen im Westen und Norden als vermisst, wie die Nationale Katastrophenschutzbehörde am Samstag mitteilte.

Feuersbrunst
Dierdorf/Frankfurt

Teile von ICE-Wrack abtransportiert

Nach dem ICE-Brand in Rheinland-Pfalz sind die Aufräum- und Reparaturarbeiten in vollem Gange. Züge fahren auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln bis auf Weiteres nicht. Die Bahn bemüht sich um Schadenbegrenzung für Fahrgäste.

Nach Unwetter auf Mallorca
Palma

Mallorca kämpft um seine Touristen

Die Bilder und Nachrichten aus Mallorcas Katastrophengebiet sind verstörend. Urlauber sind verunsichert - dabei kam der Sturzregen nur in einem kleinen Gebiet im Osten nieder. Ballermann-Touristen waren von der Flut nicht betroffen. Dennoch gibt es Stornierungen.

Himalaya
Kathmandu/Seoul

Sieben Bergsteiger im Himalaya tot

Erneut sind im Himalaya mehrere Bergsteiger ums Leben gekommen. Fünf Bergsteiger aus Südkorea und vier nepalesische Führern waren am 7193 Meter hohen Gurja Himal unterwegs, als sie von einem Schneesturm überrascht wurden.

Hurrikan „Michael“
New York

Hurrikan „Michael“: Zahl der Todesopfer steigt

Die Todesgefahr durch Hurrikan „Michael“ ist inzwischen gebannt. Doch was bleibt, sind Verwüstung und langsam steigende Opferzahlen. Der Sturm hat mehrere Staaten an der Südostküste der USA hart getroffen. Präsident Trump will die Gebiete bald besuchen.

Notlandung der Sojus-Kapsel
Moskau

Russland rasch wieder Raumfahrer zur ISS bringen

Der Tag nach dem Raketenfehlstart: Experten ermitteln, Flugpläne zur ISS werden neu sortiert. Am Einsatz der Sojus wird jedoch nicht gerüttelt. Wie die kleine Crew um den Deutschen Gerst weiter arbeiten wird, steht in den Sternen.

Unwetter auf Mallorca
Palma

Flutopfer auf Mallorca traumatisiert

Nach den schweren Überflutungen auf Mallorca kommt langsam das Ausmaß der Schäden ans Licht. Am Nationalfeiertag reist das Königspaar in die Region, um der Bevölkerung Mut zu machen. Ein Kind wird weiter vermisst. Aber es gibt auch Helden - wie einen Mann aus Brandenburg.

Goldener Herbst
Offenbach

Hoch „Viktor“ bringt Sommerwetter mitten im Oktober

Blauer Himmel und viel Sonnenschein beschert Hoch „Viktor“ großen Teilen Deutschlands. Alle können sich auf ein Bilderbuchwochenende freuen. Im Westen und Südwesten sind sogar noch einmal 28 Grad und damit sommerliche Werte möglich, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag in Offenbach mitteilte.

Überschwemmungen auf Sardinien
Cagliari

Sardinien kämpft gegen Hochwasser - eine Tote

Schwere Regenfälle haben auf Sardinien vielerorts Flüsse über die Ufer treten lassen. Eine seit den frühen Morgenstunden vermisste Frau wurde tot aufgefunden, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag unter Berufung auf den Zivilschutz berichtete.

Unwetter auf Mallorca
Palma

Drei Deutsche bei Mallorca-Unwetter gestorben

Kaum ist die Strandsaison vorbei, hält der Herbst in Südeuropa mit Wolkenbrüchen Einzug. Auf Mallorca stehen viele Bürger vor dem Nichts, Sardinien kämpft gegen Hochwasser, an der Côte d'Azur werden Autos ins Meer gespült. Auch Deutsche sind unter den Opfern.

Die einen forschen, die anderen demonstrieren:  Der hohe Neutronenfluss zeichnet den Reaktor in Garching aus. Beim Wechseln des Brennelements wird die charakteristische blaue Strahlung sichtbar (Mitte). Die Garchinger Bürgerinitiative gegen den Atomreaktor mit Ingrid Wundrak an der Spitze solidarisiert sich mit dem Widerstand in Ahaus.

Abgebrannt nach Ahaus

Der Forschungsreaktor in Garching arbeitet immer noch mit hoch angereichertem Uran - obwohl er längst umgerüstet werden sollte. Die ausrangierten Brennelemente mit dem hohen Urangehalt landen im westfälischen Zwischenlager Ahaus. 2019 sollen die Castoren anrollen. Die Bürger wehren sich gegen den Atommüll aus Bayern

Seite : 1 | 2 (2 Seiten)