Samstag, 15. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Mehrzad Marashi gewinnt DSDS-Contest

Menowin Fröhlich gescheitert

erstellt am 18.04.2010 um 00:15 Uhr
aktualisiert am 08.02.2017 um 11:18 Uhr | x gelesen
Köln (dk) Es hat nicht sollen sein: Menowin Fröhlich, der 22-Jährige aus dem Ingolstädter Piusviertel, hat das Finale der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" nicht gewonnen. Fröhlich musste seinem 29-jährigen Konkurrenten Mehrzad Marashi den Vortritt lassen.
Textgröße
Drucken
Bild-Kampagne gegen Menowin Fröhlich
Die Bild-Zeitung fuhr vor dem DSDS-Finale 2010 eine Kampagne gegen Menowin Fröhlich.
C. Hammer
Der 22-jährige Hasso, genannt Menowin Fröhlich, gegen den die Bild-Zeitung in ihrer Wochenendausgabe mit den Lettern "SO EIN TYP darf nicht Superstar werden!" eine offizielle Kampagne gestartet hatte, unterlag Marashi mit 43,6 zu 56,4 Prozent aller abgegebenen Zuschauerstimmen. Das Ergebnis wurde um 0.15 Uhr in der Nacht auf Sonntag verkündet.

Menowin hatte im Finale "Beat it" von Michael Jackson, "That's what friends are for" von Dionne Warwick und den von DSDS-Juror Dieter Bohlen komponierten Song "Don't believe" gesungen und leistete sich keinen Aussetzer.
Fotostrecke: Menowin Fröhlich im Take off

 
Konkurrent Mehrzad Marashi, für den in einer Vorab-Umfrage auf bild.de 70 Prozent der 320.000 teilnehmenden User abgestimmt hatten, hatte im Finale "Fresh" von Kool & the Gang, Lionel Richies "Endless love" und ebenfalls den Bohlen-Song "Don't believe" zum Besten gegeben - auch er fehlerlos.
 
Menowin Fröhlichs Niederlage kam überraschend. Während der Livesendung auf RTL hatte sich zumindest das Saalpublikum in Köln klar hinter den jüngeren der beiden Finalteilnehmer gestellt. Dementsprechend war der 22-Jährige unmittelbar nach der Bekanntgabe des Ergebnisses geschockt und rang um Worte. "Hab ich wirklich so Scheiße gesungen?", war der erste vollständige Satz, den er von sich gab.
 
Fröhlichs Negativschlagzeilen spielten Marashi in die Karten
 
Am 6. April dieses Jahres gab Menowin Fröhlich im "Take off" in Ingolstadt ein Kurzkonzert mit drei Songs. Anschließend unterschrieb er fleißig Autogramme.
Jürgen Schuhmann
Für DSDS-Urgestein Dieter Bohlen waren die Negativschlagzeilen um Menowin Fröhlich mit ausschlaggebend für den Ausgang der diesjährigen Staffel. "Mehrzad hat sich einfach geschickter in der Öffentlichkeit verkauft", sagte der Musikproduzent nach dem Finale. Jurymitglied Volker Neumüller gab dem 22-jährigen Ingolstädter mit auf den Weg, die Niederlage als Herausforderung zu sehen. Gut möglich, dass auch Menowin Fröhlich nach der Finalniederlage noch nicht weg ist vom Fenster und die DSDS-Macher eine Single mit ihm produzieren.
 
Nach dem Triumph in der RTL-Show ist Hartz-IV-Empfänger Mehrzad Marashi erst mal aus dem Gröbsten raus. In der kommenden Woche wird "Don't blieve" veröffentlicht, Platz eins in den Single-Charts gilt als sicher. Der Triumph bei "DSDS" bringt eine halbe Million Euro an Einnahmen allein im ersten Jahr.
 
 
Uwe Ziegler, Online-Redaktion
Kommentare
Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
es werden nur die letzten 3 Kommentare angezeigt
alle 10 Kommentare anzeigen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!