Viel Schmäh und gute Laune

Standing Ovations für Austria 4+ im ausverkauften Turm Baur in Ingolstadt

07.08.2022 | Stand 07.08.2022, 19:00 Uhr

Angesagter Austropop: Martin Schmid, Peter Reisser, Richard Putzinger, Stefan Leonhardsberger und Stefan Pellmaier (von links) bringen das Publikum im Turm Baur zum Tanzen. Foto: Weinretter

Von Anja Witzke

Ingolstadt – Spätestens bei „Brenna tuats guat“ hält es niemanden mehr auf den Sitzen. Das Publikum im ausverkauften Turm Baur steht und klatscht und tanzt. Schon der erste Hubert-von-Goisern-Hit „Heast as nit“ hatte zu Begeisterungsstürmen geführt. Diese melancholisch getragene Weise von der Vergänglichkeit der Menschen mit den wunderschön dreistimmigen Jodlern: „Huidiei jodleiri Huidiridi“. Aber als danach noch Rainhard Fendrichs „Macho, Macho“ angestimmt wird, ist die sowieso schon ausgelassene Stimmung auf dem Höhepunkt angelangt.

Zum Start der Kino-Open-Air-Saison im Turm Baur hat Veranstalterin Jeanette Mengele Austria 4+ verpflichtet: die Band, die sich aus den österreichischen Schauspielern Peter Reisser, Richard Putzinger und Stefan Leonhardsberger und den Musikern Martin Schmid und Stefan Pellmaier zusammensetzt und die Austropop-Klassiker so charmant und authentisch auf die Bühne bringt, dass man jedes Konzert beschwingt verlässt.

Ausgesucht haben sie zwei Dutzend Lieder u.a. von Wolfgang Ambros („Es lebe der Zentralfriedhof“, „Die Blume aus dem Gemeindebau“), Peter Cornelius („Du entschuldige i kenn di“), Georg Danzer („Die Moritat vom Frauenmörder Wurm“, „I bin a Kniera“), STS („Fürstenfeld“, „Großvater“), Rainhard Fendrich („Strada del Sole“, „Weus’d a Herz hast wia a Bergwerk“, „I am from Austria“) oder Ludwig Hirsch („Das Geburtstagsgeschenk“), schwarzhumorig und makaber, romantisch, leutselig, musikalisch raffiniert und mit viel Schmäh inszeniert. Dass es genau die richtige Mischung ist, merkt man schon daran, dass das Publikum textsicher mitsingt. Immer wieder gibt es Szenenapplaus – für grenzwertige Witze und virtuose Soli. Und am Ende – nach drei Stunden – drei Zugaben und tosenden Applaus. Ein perfekter Start in die Sommerferien!

DK