Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! - Dschungelcamp
Gisele Oppermann kneift vor ihrer Dschungelprüfung.
MG RTL D
„Abgewrackt“ lautete die Prüfung - und der Name ist Programm. Ein Schiffswrack, in dem jede Menge wilde Seeungeheuer hausen, beklemmende Enge und alles unter Wasser. Wie in allen anderen Dschungelprüfungen zuvor setzt RTL auch in „Abgewrackt“ seine Teilnehmer körperlichen und psychischen Extremsituationen aus. „Ich weiß nicht, ob ich das schaffe, Leute“, jammert das TV-Sternchen schon, bevor sie durch die Luke in das Innere des Schiffs taucht. Jetzt wäre Yotta gefragt: Hände verschränken und sich einreden „Ich fühle mich sicher und geborgen“. Doch beim Anblick von „kleinen“ Krokodilen und „riesigen“ Aalen mag sich bei Gisele das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit einfach nicht einstellen. „Ich werde das keine zwei Minuten aushalten da drin.“ Dann folgen jede Menge „Oh Gotts“, „Ahhs“, und „Iiihs“, bis sie aus der Luke wieder an Bord kraxelt und zugibt: „Ich schaff’s nicht.“ Und dann kullern die Tränen. „Ich wollte es wirklich versuchen, aber irgendwie geht’s nicht.“

Dabei sah es doch anfangs noch so aus, als hätte Yottas „Miracle Morning“ tatsächlich ein Wunder bewirkt. „Hast du ein Ziel?“, fragte Sonja Zietlow Gisele vor der Prüfung. Kühn entgegnete Oppermann: „Mein Ziel ist es, die Prüfung zu bestehen und Sterne zu holen.“ Pustekuchen. Am Ende besiegt die Angst den guten Vorsatz.
 

Der Plan: Eine Gegendemo mit dem Zwergenlied

Doch nicht nur bei Gisele scheint die Motivations- und Jubel-Trubel-Heiterkeits-Spritze des „Miracle Morning“ wirkungslos zu sein. Schließlich lässt sich nur noch ein Teil des Camps auf die verhaltenstherapeutischen Maßnahmen des selbsternannten Millionärs Bastian Yotta ein. Ein kleines australisches Dorf voller Widerspenstiger traut dem Hokuspokus nicht und verweigert die „I am strong, healthy and full of energy“-Phrasendrescherei. „Wir machen morgen eine Gegendemo und singen das Zwergenlied. Wir haben ja auch die Regel, nicht Englisch zu sprechen“, sagt Sandra genervt. Allzeit-Rivale und Currywurst-Bruzzler Chris Töpperwien kommt dabei auf einen ebenso genialen wie diabolischen Plan: „Oh ja, das ist ein kompletter Regelverstoß! Wenn ich Teamchef werde, werde ich ihm das verbieten!“ Denn er hat genug vom dem „Kasperletheater“, man sei ja nicht bei „Scientology oder bei irgendeiner Sekte“.
 

Bastian Yotta vs. Chris Töpperwien

Yotta und Töpperwien scheinen also weiterhin auf Konfrontationskurs. Das zeigte sich auch beim Streit um die Bettenverteilung. Da es mehr Stars im Camp als Betten gibt, schlafen Domenico und Felix auf dem Boden. Das beißt sich aber mit Yottas Gerechtigkeitssinn. „Lasst uns mal das Rotationsprinzip mit den Betten ansprechen. Die Senioren wollen wir schützen“, fordert der Niederbayer. Curryking Töpperwien platzt daraufhin der Kragen: „Ich bleibe hier auf meinem Bett! Wenn hier einer 100.000 Euro gewinnt, kriege ich ja auch nichts davon ab“, zetert er. „Ich kann nicht auf dem Boden schlafen! Mache ich nicht! Ich habe Rückenschmerzen“. Unterstützung erhält der Jammernde ausgerechnet von Dschungel-Mimose Gisele. „Ich kann auch nicht auf dem Boden schlafen!“ Auch sie hat Rücken. Sandra hat schließlich genug von dem ganzen Mimimi. „Kann nicht geht nicht! So egoistisch kannst du jetzt nicht sein, es gibt nun mal nicht für jeden ein Bett!“ Kasalla! Selbst ein Thorsten Legat hätte das nicht besser auf den Punkt gebracht. Doch der Bettenstreit ist damit noch lange nicht erledigt. Denn nun bockt Gisele. „Ich werde in diesem Bett bleiben, egal ob ihr mich hasst oder nicht.“

Während Yotta insgesamt eher durch Einsatz für das Team auffällt, zeichnet Töpperwien Einsatz gegen Yotta aus. „Ich finde den ganz fürchterlich, den Typ“, lästert er am Weiher mit Gisele. „Jetzt kommt der hier rein und macht einen auf Motivator und den großen Zampano. Das ist das, was ich hasse.“ Und weiter: „Ich habe gedacht, dass er die Kontrolle schneller verliert. Aber er ist relativ abgewichst. Ich verliere eher meine Kontrolle.“
 
Die Zuschauer dürfen also gespannt sein, wann Töpperwien (wieder) die Wurstschnur platzt. Zumindest kann er sich nun beweisen. Die Zuschauer haben Christ zusammen mit Gisele in die Dschungelprüfung gewählt.