Felix van Deventer hat einen Achtbeiner gesehen. „Digga, sär is a äxtrehm big spaidaa, Digger!“, ruft er verzweifelt im schönsten Denglisch, bis seine Co-Nachtwache Doreen Dietel kurzerhand einen Kochtopf über das Tier stülpt. Auch vor dem Klo hat sich eine Spinne breit gemacht, die die Camp-Ranger dann mitnehmen, damit sich Alf-Stimme Tommi Piper nicht mehr im Freien erleichtern muss. Die anderen Dschungelbewohner wird es freuen.

In der Früh bittet Bastian Yotta, seines Zeichens selbsternannter Lifecoach, dann zum Ritual „Miracle Morning“. Currywurstmann Chris Töpperwien sitzt schmollend daneben. „Für mich ist das Kindergarten“, kommentiert er klug. Hut ab vor so viel Selbstreflexion. Die meisten anderen Teilnehmer stimmen dafür mal mit mehr oder weniger Elan in den Motivationsspruch ein: „Es geht mir von Tag zu Tag und in jeder Hinsicht immer besser und besser.“ Danach darf dann jeder individuell noch seine Pläne verraten, wobei Evelyn Burdecki es am schönsten formuliert: „Mein Ziel ist es, dass ich das Schweinearschloch wirklich aufesse.“ Ob sie ihren Ex und Mitcamper Domenico de Cicco damit meint? Die berühmte Dschungelküche bietet an diesem Morgen nämlich nur Reis. Weil sein Anteil ungefragt für ihn mitgekocht wurde, muss sich Domenico ganz Schweinearschloch-mäßig ärgern und bringt ausnahmsweise Küchen- und Teamchefin Doreen zum Weinen, die nicht genug „kommuniziert“ hat.

Gisele Oppermann
Gisele Oppermann muss in die Dschungelprüfung.
Kay-Helge Hercher
TV

Für mehr Essen muss dann aber Heulsuse Gisele Oppermann zur Dschungelprüfung im sogenannten „Kanal fatal“ antreten. Davor bittet Coach Yotta aber noch zur privaten Coaching-Session. „She is a little bit lost“, ist seine kundige Küchen-Psychologen-Prognose. „Weiter, immer weiter“, ist das Mantra, das er dem Ex-Model mit auf den Weg gibt. „Stell dir einfach vor, du bist in einer Geisterbahn, für die du Geld bezahlt hast“, rät Yotta. „Nimm den Druck raus und sag dir >So what<, aber gib 100 Prozent.“

Die widersprüchlichen Tipps scheint sich Gisele tatsächlich sehr zu Herzen zu nehmen. Denn zuerst gruselt sie sich in der eher zahm aufgebauten Prüfung ordentlich weiter und immer weiter, um hundertprozentig draußen vor den ersten sechs Kammern des aufgebauten Kanalsystems zu bleiben. Denn da sind – huch, wer hätte es geahnt – Kröten, Krabben, Kakerlaken, große und sehr große Echsen drin, die die Sterne bewachen. „Oh mein Gott“, kreischt Gisele wieder und wieder. Wie wunderlich, Tränen vergießt sie jedoch nicht. Mit den Ratten im Hauptkanal kommt Gisele erstaunlicherweise auch sehr gut aus. Säugetiere scheinen ihr mehr zu liegen. Nachdem die Hälfte der Zeit abgelaufen ist, schafft sie es dann auch den ersten Stern aus einem Wasserbecken ohne Tiere zu tauchen. Von da an wird es richtig leicht. Die übrigen Sterne liegen praktischerweise auf dem Weg nach draußen, und lassen sich ohne viel Aufwand mitnehmen, sodass Gisele nach einer Rutsche ins Schlammbecken mit fünf Sternen ins Camp zurückkehren kann.

Dort muss sie dann aber doch weinen. Im Dschungeltelefon haben sich zwei Falter breitgemacht, vor denen sich Gisele auch erstmal ordentlich weitergruselt, bis ein von Currywurst-Chris angeführter „Männerspaziergang“ auf Schmetterlingsjagd geht. Die vertriebenen Falter bleiben Christians einzige Heldentat an diesem Tag.

Denn als er nach langen Beschwerden eine Spinne (schon die Dritte in dieser Sendung) aus dem Camp tragen will, drängt ihn Yotta zur Seite und macht sich mit dem Tier davon. „Also Christian, bist safe, ich hab dich gerettet“, verkündet Yotta. „Ständig kommt so eine Provokation“, motzt der Currywurstmann. Mal sehen wie lange es dauert, und sie sich schlagen. Darauf scheint auch Sandra Kiriasis zu spekulieren.

Aber da ist noch Gisele, die, nach den Krabbeltieren wieder beruhigt, die Rolle der Camp- Seelsorgerin für sich entdeckt hat. Erstmal in eigener Sache. Peter Orloff verrät sie, dass sie ein Buch über unerfüllte Liebe plant, die sie seit zehn Jahren plagt. Juchee, mehr Einblicke in ihre Gefühlswelt! Aber auch Tommi gibt sich gewohnt offenherzig und plaudert im Gespräch mit der Brünetten aus, dass er plant, seine Frau zu verlassen. Und Evelyn stellt trotz einiger anzüglicher Blicke mit Domenico klar, dass sie sich ja eigentlich „im Todesstreit“ befinden.

Es verspricht also, hoch dramatisch zu werden. Bei den Dschungelprüfungen zeichnen sich jedoch schon einige Muster ab, denn es ist wieder erwartungsgemäß Gisele nominiert, die daraufhin (Überraschung) in Tränen ausbricht.