Songs ohne Schnickschnack

Thees Uhlmann tritt mit seiner Band beim Noisehausen Festival auf – und bringt das Publikum zum Singen

31.07.2022 | Stand 31.07.2022, 19:00 Uhr

Eins der Highlights beim Noisehausen Festival am Wochenende war der Auftritt von Thees Uhlmann. Foto: Frauke Wichmann

Von Matthias Vogt

Schrobenhausen – „Ich hab fünf Jahre nicht gesungen“, sind Thees Uhlmanns erste Zeilen an diesem Abend. Was so natürlich nicht stimmt, denn das Album, dessen Auftakt der Song bildet, „Junkies und Scientologen“, wird im September ja schon drei Jahre alt. Uhlmann hat in dieser Zeit sehr viel gesungen. Unter anderem auch zweimal in Schrobenhausen. 2020 auf der Noisehausen Summer Stage im Freibad, jetzt als einer der Hauptacts beim Festival.

Und wer Thees Uhlmann schon mal live gesehen hat, weiß ja, dass der 48-Jährige nicht nur singt, sondern auch gerne und viel erzählt. Über sein Leben, über das Leben an sich. Ein bisschen hibbelig wirkt er dabei meistens, hängt ein „und sowas“ an fast jeden Satz und findet vieles „genial“. Und dann wundert er sich wieder darüber, dass das alles so funktioniert, dass ein „einfacher“ Song ohne Schnickschnack ankommt. Was natürlich auch daran liegt, dass ein charismatischer Künstler dahintersteckt, der etwas zu sagen hat.

So gibt es auch beim Noisehausen Festival eine begeisternde Fahrt durch Uhlmanns Karriere als Solo-Künstler (keine Tomte-Songs) mit den dazu passenden Geschichten. Von der Kassiererin mit dem Slayer-Shirt, die jetzt Uhlmanns Freundin ist („Das Mädchen von Kasse 2“) bis zum großen, ernsten Thema psychische Krankheiten („Avicii“). Und natürlich darf auch Uhlmanns Hymne auf den FC St. Pauli, „Das hier ist Fußball“, nicht fehlen. Da werden sogar in Schrobenhausen die braun-weißen Fahnen geschwenkt. Das Konzert vor zwei Jahren sei noch schöner, weil intimer gewesen, finden manche. Doch Thees Uhlmanns Songs transportieren sich auch auf der großen Bühne, was nicht zuletzt an seiner „genialen“ Band mit Max Perner, Simon Frontzek, Rudi Maier, Martin Kelly, Nitzan Hoffmann und Hubert Steiner liegt. Am Ende singt nicht nur Uhlmann, sondern das ganze Publikum seinen größten Hit: „Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf“.

Beim Noisehausen Festival standen danach unter anderem noch die Beatsteaks und Madsen auf der Bühne. Für Thees Uhlmann und seine Band ging es schon kurz nach dem Auftritt weiter in Richtung Nordrhein-Westfalen: am nächsten Mittag im Duisburger Stadion St. Pauli gucken (Pokalspiel beim SV Straelen), abends dann nach Oberhausen, zum Geschichten erzählen und Lieder singen.

DK