Gluck-Festspiele
Politik mit Mitteln der Schönheit: Ein kleiner Skandal und Konzerte von erlesener Qualität

13.05.2024 | Stand 13.05.2024, 17:00 Uhr

Ihren ersten kleine Skandal hatten die Gluck-Festspiele bereits nach wenige Minuten. Zur Eröffnung hielt Pater Anselm Grün aus der Proszeniumsloge des reich verzierten Marktgräflichen Opernhauses heraus eine Rede über die wichtigsten Werke des Festivals – die beiden Versionen von „La Clemenza di Tito“ (Die Milde des Titus) von Christoph Willibald Gluck und Wolfgang Amadeus Mozart – und das offizielle Motto des Musikreigens: „Die Menschlichkeit der Mächtigen“. Der Protest des Publikums erfolgte zunächst verhalten.

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der DK News-App
  • kostenfreier DK Newsletter
Jetzt registrieren
DK Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
DK Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?