Mut, Vielfalt, Kreativität

Schul.the.val trifft Südwind: spielen, schauen, neue Impulse

04.07.2022 | Stand 04.07.2022, 17:55 Uhr

Aufwärmen fürs Schultheaterfestival: Fünf Gruppen aus Ingolstadt und Vohburg präsentieren ihre Eigenproduktionen. Foto: Herbert

Von Anja Witzke

Ingolstadt – Großes Gewusel auf der „Bau mit!“-Rampe. „Es geht los“, ruft Bernadette Wildegger von der kleinen Bühne ins bunte Treiben. Das Südwind-Festival hatte schon vergangenen Mittwoch begonnen, aber jetzt kommt noch drei Tage lang das Schultheaterfestival dazu. Fünf Gruppen zeigen ihre selbst erarbeiteten Stücke, schauen sich gegenseitig dabei zu und tauschen sich in moderierten Nachgesprächsformaten anschließend darüber aus. Außerdem probieren sich die Schüler und Schülerinnen in verschiedenen Workshops aus und sammeln so neue Impulse und kreative Ansätze zum theatralen Arbeiten.

Das Reuchlin-Gymnasium ist gleich mit zwei Teams vertreten: Die Theaterklasse 5c war zuvor sogar in den Kuratierungsprozess zum Südwind-Festival eingebunden worden. Beim Treffen der Schultheatergruppen präsentiert sie die Eigenproduktion „Cold Song“. Außerdem zeigt die Theaterklasse BBC (bestehend aus den Klassen 5b, 6b und 6c) bei „Auf.Ab“ ihr Können.

Die Theatergruppe der Gotthold-Ephraim-Lessing Mittelschule Ingolstadt agiert „Ohne Worte“. Die „Happy Crew“ – ein Projekt mit Schülern und Schülerinnen der Mittelschule auf der Schanz, der Freiherr-von-Ickstatt-Realschule und der Gnadenthal-Realschule – hat die Produktion „Click and be happy“ erarbeitet. Und die Theater AG der Mittelschule Vohburg ist mit „Unter der Oberfläche“ am Start.

Lena, Lea, Jule, Bernadette und Katharina von der Theatervermittlung stimmen die Kinder am Montagvormittag mit ein paar Aufwärmübungen ein. Jeder bekommt einen Festivalrucksack. Und dann gibt es noch ein paar aufmunternde Worte von Jörg Tiedt von der Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt, die das Schultheaterfestival fördert. Nach zwei Jahren Corona-Pause sei es jetzt wieder möglich, sich zu treffen und zu spielen. „Theater ist eine Bereicherung“, es sei „vielfältig, tolerant und kreativ“, sagt er. Und: „Für Theater braucht man Mut!“ Sein Dank geht an die Theatervermittlung und die vielen Helfer im Hintergrund, aber auch an die Lehrer, ohne deren Engagement Schultheater nicht stattfinden könne. Schul.the.val trifft Südwind. Die Spiele beginnen.

DK