Donnerstag, 13. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Jodelfisch spielen in Ingolstädter Neuen Welt

Poetische Volksmusik

Ingolstadt
erstellt am 09.10.2018 um 19:15 Uhr
aktualisiert am 09.10.2018 um 19:20 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Lebendige, poetische Volksmusik stand im Mittelpunkt des ersten Konzertes der 24. Ingolstädter Künstlerinnentage.
Textgröße
Drucken
Klassisch und gediegen: Jodelfisch in der Neuen Welt.
Klassisch und gediegen: Jodelfisch in der Neuen Welt.
knb
Ingolstadt
Jodelfisch ist ein Quartett von Multiinstrumentalisten, welche traditionelle Lieder von Nah und Fern auf ihre eigene Art und Weise interpretieren. Beim Auftritt in der Neuen Welt im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Der Oktober ist eine Frau" haben sich die vier Musiker entschieden, akustisch zu spielen, was eine ruhige und intime Atmosphäre geschaffen und das Publikum dadurch gezwungen hat, genau hinzuhören. Dennoch hätte eine Mikrofonierung vielleicht etwas mehr Dynamik in die musikalische Darbietung gebracht - so wirkte die Performance doch sehr zurückhaltend und introvertiert. Dabei müssen sich Sabrina Hofstetter (Hackbrett, Harfe, Gesang), Vreni Hieber (Klarinette, Hackbrett, Gesang), Sandra Hollstein (Akkordeon, Gesang) und Ian Chapman aka Gurdan Thomas (Tuba, Kornett, Ukulele, Gesang) definitiv nicht verstecken. Inspiriert von Volksmusik aus allen vier Himmelsrichtungen Europas präsentiert Jodelfisch Stücke aus dem 17.Jahrhundert neben neuzeitlichen Kompositionen, finnische Akkordeon-Hymnen finden ihren Platz neben französischem Valse Musette und mitteldeutschem Volkslied. Das Alles ist wirklich wohltuend präsentiert, doch ein wenig fehlt dem Ganzen der Schmiss. Norwegische Jodler oder fröhliche instrumentelle Eigenkompositionen werden von Jodelfisch ebenso zurückhaltend dargeboten wie die eigentlichen ruhigen Stücke.

Der Auftritt wirkt eher klassisch und gediegen als modern und pfiffig, doch vielleicht ist es gerade das, was Jodelfisch ausmacht. So ist es nicht verwunderlich, dass ihr aktuelles Album mit dem Titel "Neue Gezeiten" in Koproduktion mit BR-Klassik entstanden ist. Sie bestechen mit ihrem vierstimmigen Gesang, der vielseitigen Instrumentierung und einem interessant zusammengestellten Programm. Schlicht und einfach - Jodelfisch!
Sandra-Isabel Knobloch
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!