Mittwoch, 16. Januar 2019
Lade Login-Box.

Nerja-Höhle feiert 60. „Geburtstag“

Madrid/Nerja
erstellt am 13.01.2019 um 11:36 Uhr
aktualisiert am 13.01.2019 um 11:40 Uhr | x gelesen
Sie ist ein kultureller Schatzkasten und von atemberaubender Schönheit: Die Cueva de Nerja gehört zu den Top-Attraktionen Andalusiens. Vor 60 Jahren wurde sie entdeckt.
Textgröße
Drucken
Nerja-Höhle
Die spanische Sopranistin Ainhoa Arteta in der Cueva de Nerja (Höhle von Nerja).
Jorge Zapata/EFE/Archiv
Madrid/Nerja

Lausbubenstreiche enden selten so gut: Auf der Jagd nach Fledermäusen entdeckten fünf gelangweilte Jungs am 12. Januar 1959 in Südspanien durch Zufall eine der magischsten unterirdischen Höhlengalerien der Welt: Die Cueva de Nerja.

Die imposanten, etwa 800.000 Jahre alten Tropfsteinhöhlen in der Nähe von Málaga gelten heute als eine der Hauptsehenswürdigkeiten Andalusiens. Zusammen mit den vier noch lebenden Findern wurde am Wochenende der 60. Jahrestag der Entdeckung gefeiert.

Das 4800 Meter lange Höhlensystem beherbergt knapp 600 Steinzeit-Malereien und einige der größten Stalaktiten der Erde. Jährlich kommen fast eine halbe Million Besucher. „Die menschliche Besiedelung ist von Archäologen auf mindestens 25.000 Jahre datiert worden. Aber es gibt auch Daten, die menschliche Präsenz bereits vor 45.000 Jahren nahelegen“, sagte die Präsidentin der Stiftung „Cueva de Nerja“, María Gámez, bei einem Festakt zur Vorstellung des Programms für das Jubiläumsjahr.

Die „Entdecker“ erinnern sich, als wäre es gestern gewesen: „Ich hatte eine Heidenangst!“, sagte Miguel Muñoz - mit damals 13 Jahren der jüngste der Gruppe - im Interview der Zeitung „El País“. Die Jungen seien zwar fasziniert gewesen, aber voller Panik ins Freie gerannt, als der Lichtstrahl ihrer Taschenlampe plötzlich neben Keramikschüsseln auch zwei menschliche Skelette beleuchtete. Heute sind die 73 bis 81 Jahre alten Männer immer noch „unglaublich stolz“. Zu ihren Ehren wurde 1968 sogar ein Denkmal errichtet.

Nicht nur Touristen, auch Stars der Kulturwelt geben sich in der Höhle - bildlich gesprochen - die Klinke in die Hand. Wegen der tollen Akustik finden in der Cueva bereits seit 1960 regelmäßig Konzerte statt. Unter anderem traten hier Musiklegenden wie José Carreras, Montserrat Caballé, Yehudi Menuhin oder Mstislaw Rostropowitsch auf.

Auch in diesem Sommer wird es wieder ein „Internationales Musik- und Tanzfestival“ in der Höhle geben. Zudem sind zum Jubiläum Gratis-Führungen, eine Sonderausstellung im „Museo de Nerja“ sowie eine pyrotechnische Show geplant.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!