Montag, 12. November 2018
Lade Login-Box.

Die Galerie Lothar Kurz in Lenting zeigt „Faltungen“ von Bernd Hahn

Minimalistische Wunderwerke

Lenting
erstellt am 14.09.2018 um 21:28 Uhr
aktualisiert am 14.09.2018 um 21:28 Uhr | x gelesen
Lenting (DK) In der schlichten Formgebung, in der reduzierten Farbsetzung, in der meditativen Kraft der Werke liegen die großen Stärken von Bernd Hahn.
Textgröße
Drucken
Mit wenigen technischen und formalen Mitteln hat der  gebürtige Dresdner, der 2011 erst 56-jährig gestorben ist, einen eigenen Stil geschaffen, eine  unverwechselbare Bildsprache gefunden.  Schon mehrmals hat Lothar Kurz Ausstellungen des Malers und Grafikers gezeigt. Schon lange bevor er den Künstler vertreten hat, war der Galerist auf ihn aufmerksam geworden.  Nun sind in der Lentinger Galerie Exponate  aus der Werkgruppe „Faltungen“ zu sehen, aber auch Werke, die im Umfeld, in der Hinleitung zu den feinen Kartonagen   entstanden sind und somit einen umfassenden Eindruck der Vielfältigkeit des Künstlers bieten.   
Hahn selbst hat nicht in Werkgruppen gedacht oder gearbeitet. Erst nach seinem Tod  hat seine Frau, Barbara Hahn, damit begonnen, das enorme Gesamtwerk von zirka 4000 Arbeiten zu sichten, zu erfassen und  zu gliedern.      
Ausgestellt sind in der   eindrucksvollen Einzelschau in Lenting einige der  Collagen und  Farb-Felder in satten Farben – Zinnober, Gelb und Blau  – und von schwarzen Konturlinien gefasst,  an bleiverglaste Kirchenfenster erinnernd. Da sind feine  Zeichnungen, meist auf Bütten. Hier lässt sich Hahn auf das Abenteuer der freien Fläche und der Linearität ein. Ihm reichen einige gebogen gesetzte Striche in verschiedenen Farben, die mit kerzengeraden Linien einen Dialog eingehen, schroff aufragende Gebilde,  gewundene oder gekrümmte Striche, die die strenge Geradlinigkeit der konstruktvistischen und konkreten Prinzipien geschickt brechen. 
Hahn, der in der DDR eine Baufacharbeiterlehre absolvierte und danach an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden studierte,  hat sich früh programmatisch der Gegenständlichkeit entzogen, auch auf an Figürlich-Gegenständlich erinnernde Zeichen verzichtet und sich abstrakten Formen und deren Architektur- und Raumbezogenheit zugewandt. Er ließ sich aber auch von  Giorgio Morandi und dessen Methode, Farbflächen zu verdichten, inspirieren, aber hat stets auch die Auseinandersetzung mit Architektur gesucht. 
Ein Schlüsselmoment kann das Stipendium in der Villa Massimo in Rom gewesen sein. Die antiken Bauten, die hellen Fassaden der unzähligen Kirchen in der Stadt am Tiber.  Seine „Faltungen“ aus x-beliebigen  Kartons,  Tüten, Schachteln, allesamt alltägliche Fundstücke, erinnern  manchmal   an Grundrisse, manchmal an auseinandergeklappte  Aufrisse –  ohne jedoch einen realen Abgleich zu verlangen. Oder sie  werden zu   geometrischen Gebilden.     Die „Faltungen“  dokumentieren in ihrer bestechenden Simplizität aber auch den spielerischen Prozess des Findens, die  Freude  am Zufall.   Hahn faltet die Kartons auf, belässt sie,  bemalt oder  ordnet sie anders an, findet neue Lösungen Es sind minimalistische Wunderwerke.  

Galerie Lothar Kurz, Sudentenstraße 4,  Lenting: Bernd Hahn, bis 22. September. Mo bis Fr von 8 bis 16, Sa von 8 bis 12 Uhr. Weitere Infos unter www-galeriekurz.de.
Katrin Fehr
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!