Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Ingolstädter Literaturpreis

Marieluise-Fleißer-Preis geht an den Schriftsteller Ulrich Peltzer

erstellt am 11.08.2015 um 16:00 Uhr
aktualisiert am 01.02.2017 um 14:45 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (dk) Der Ingolstädter Literaturpreis wird in diesem Jahr an den Berliner Schriftsteller Ulrich Peltzer verliehen. Peltzer beschäftigt sich in seinen Werken mit gesellschaftlichen und politischen Themen. Sein aktueller Roman heißt "Das bessere Leben".
Textgröße
Drucken
Ulrich Peltzer wird in diesem Jahr mit dem Marieluise-Fleißer-Preis ausgezeichnet.
Ulrich Peltzer wird in diesem Jahr mit dem Marieluise-Fleißer-Preis ausgezeichnet.
Astrid Busch
Alle zwei Jahre zeichnet die Stadt Ingolstadt mit dem Fleißer-Preis herausragende deutsche Schriftsteller aus. In diesem Jahr wird der 58-jährige Ulrich Peltzer geehrt. Überreicht wird der mit 10.000 Euro dotierte Literaturpreis im November von der Literaturkritikerin Sigrid Löffler. Der Berliner beerbt den aktuellen Büchner-Preisträger Rainald Goetz, der 2013 mit dem Fleißer-Preis ausgezeichnet wurde.
 

 

Biografie und Werke


Ulrich Peltzer wurde 1956 in Krefeld geboren. Nach dem Abitur zog er 1975 nach Berlin und studierte Psychologie und Philosophie. Über Umwege als Mitarbeiter der forensischen Psychiatrie und Aufenthalten in Neapel und Stromboli, kam er 1984 zur Schriftstellerei.

Fünf Romane hat Ulrich Peltzer seit 1987 veröffentlicht. In seinem Debüt "Die Sünden der Faulheit" (1987) streift der Protagonist durch das West-Berlin der 1980er Jahre, wird von Schlägern verfolgt und in ein Verbrechen verwickelt. Der Roman handelt von Protest und Freiheit, von Musik und der Suche nach dem Glück. "Ein Großstadt-Movie mit Thrillerelementen und einem für deutsche Texte ungewohnten Drive", schrieb damals die Süddeutsche Zeitung.

Von Berlin ging es für Peltzer nach New York: Einige Jahre verbrachte er in der amerikanischen Metropole. "Bryant Park" (2002) erzählt von diesen Erfahrungen. Bewegt von den Anschlägen des 11. September schrieb Ulrich Peltzer eine Erzählung über einen Mann, der versucht sich nach dem Attentat in New York wieder zu sammeln. Jörg Magenau von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, rezensierte damals: "Ulrich Peltzer ist mit Bryant Park ein literarisches Kunstwerk gelungen."

Auch als Filmautor war Peltzer tätig. Im Jahr 2010 schrieb er zusammen mit Christoph Hochhäusler an dem Drehbuch zu "Unter dir die Stadt", einem kühlen Großstadtfilm inmitten der Frankfurter Bankerszene.

Zuletzt arbeitete Peltzer wieder verstärkt an der Literatur: Sein aktueller Roman "Das bessere Leben" (2015) ist eben erst erschienen. Ein kritischer Zeitroman über das 21. Jahrhundert.
 

Auszeichnungen


Ulrich Peltzer wurde in Laufe seiner Schriftstellerkarriere mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt: So erhielt er 2002 für "Bryant Park" den Bremer Literaturpreis. Sein Roman "Teil der Lösung" (2007) erreichte einen Platz auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse. Und bereits zum zweiten Mal wurde Peltzer 2008 der Berliner Literaturpreis, als Würdigung seines Gesamtwerks, verliehen.

Seit diesem Jahr ist Peltzer, neben seiner schriftstellerischen Arbeit, auch als Direktor des Fachbereichs Literatur an der Akademie der Künste in Berlin tätig.

Der Marieluise-Fleißer-Preis wird am 22. November um 18 Uhr im Foyer des Theaters Ingolstadt übergeben. Der Eintritt ist frei.
Julia Burkert
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!