Donnerstag, 21. Juni 2018
Lade Login-Box.

Die Simon-Mayr-Gesellschaft konzentriert sich auf Nachwuchsförderung

Klassik für junge Leute

Ingolstadt
erstellt am 14.06.2018 um 18:40 Uhr
aktualisiert am 14.06.2018 um 18:40 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Der Zeitpunkt für die Mitgliederversammlung der Internationalen Simon-Mayr-Gesellschaft hätte nicht besser gewählt sein können.
Textgröße
Drucken
Joachim Genosko freut sich, dass im kommenden Jahr das Georgische Kammerorchester eine CD mit Werken von Mayr aufnehmen will.
Joachim Genosko freut sich, dass im kommenden Jahr das Georgische Kammerorchester eine CD mit Werken von Mayr aufnehmen will.
Foto: Schulze-Reimpell
Ingolstadt
Nach Auskunft der Musikwissenschaftlerin Iris Winkler wurde der Komponist am 14. Juni 1763 getauft, also sei zu vermuten, dass er am 13. Juni zur Welt kam, genau 255 Jahre vor der Sitzung.

Sonst allerdings gab es nicht allzu viele gute Nachrichten für die rund fünfzig Mitglieder im Gasthaus Anker. Die finanzielle Lage hat sich seit Ablauf des Jubiläumsjahrs 2013 massiv verschlechtert, von der beginnenden Mayr-Renaissance ist nicht mehr viel zu spüren. Besonders die Einnahmen durch Sponsoren sind geradezu dramatisch zurückgegangen, wie Schatzmeister Helmuth Schauer konstatierte.

Weitgehend zum Erliegen ist auch die Zusammenarbeit mit Ricordi gekommen, nachdem der Musikverlag es aufgegeben hat, das Gesamtwerk Mayrs zu publizieren. In Zukunft will Ricordi nur noch musikdramatische Werke des Komponisten herausgeben. "Damit hat sich auch der jahrelange Urheberrechtsstreit mit dem Ingolstädter Münsterorganisten und Dirigenten Franz Hauk erledigt", sagte Joachim Genosko, Präsident der Gesellschaft, gegenüber unserer Zeitung, Hauk hatte immer wieder entgegen allen Absprachen mit Ricordi Werke Mayrs veröffentlicht und aufgeführt.

Die Projekte der Gesellschaft sind inzwischen bescheidener geworden. Im vergangenen Jahr kostete die Produktion der Farsa "Belle ciarle e tristi fatti", einer kleinen komischen Oper, rund 60000 Euro - eine Summe, die für den Verein nur schwer aufzubringen war. In diesem Jahr backt man kleinere Brötchen: Im September wird erstmals ein Meisterkurs für sechs junge Sängerinnen und Sänger auf Schloss Sandersdorf abgehalten. Geleitet wird der Kurs von dem Dirigenten Andreas Heinzmann und dem Regisseur Marcus Everding, dem Sohn des legendären Intendanten der Bayerischen Staatsoper, August Everding.

Für Joachim Genosko ist der Meisterkurs wichtig. "Wir sind dann erfolgreich mit der Musik Mayrs", sagte er, "wenn wir die Jugend gewinnen. Mayrs Musik ist gut geeignet, junge Menschen an die Klassik heranzuführen, gerade weil sie nicht die Komplexität eines Beethovens, Wagners oder Verdis besitzt. "

Erfreulich für den Verein ist außerdem, dass das Georgische Kammerorchester im kommenden Jahr erneut Werke von Mayr aufs Abonnementprogramm setzen wird. Geplant ist in diesem Zusammenhang eine CD-Aufnahme der beiden Klavierkonzerte des Komponisten, den Solistenpart wird die hervorragende Pianistin Edna Stern übernehmen.

Nachdem die Gesellschaft im April dieses Jahres bereits eine sehr erfolgreiche Reise nach Venedig organisiert hat, soll es bald ein weiteres Angebot an die Mitglieder geben. Geplant ist im November 2019 eine Tour nach Bern zu einer Aufführung von Mayrs Oratorium "Semele".

Der Freundeskreis für die Musik von Johann Simon Mayr wird zudem am 8. Juli, 19 Uhr, in der Heiligen-Kreuz-Kirche Altmannstein ein Mayr-Konzert veranstalten. Auf dem Programm steht das "Stabat mater in c-Moll" und von Charles Gounod die "Caecilienmesse". Der Verein feiert damit sein 25-jähriges Bestehen. Karten für das Konzert gibt es in den DK-Geschäftsstellen.

Bereits am 24. Juni werden in der Wallfahrtskirche Bettbrunn Werke von Mayr erklingen. Der Simon-Mayr-Chor veranstaltet die Aufführung der "Litania lauretanae g-Moll" für Soli, Chor und Orchester, der Motette "Regina coeli laetare G-Dur" für Sopran und Orchester sowie einer Kirchensonate für Orgel und Orchester. Außerdem steht Mozarts "Krönungsmesse" auf dem Programm. Geleitet wird das geistliche Konzert von Franz Hauk. Eintrittskarten sind an der Abendkasse ab 18.30 Uhr erhältlich.

Das Konzert wird übrigens auch von der Internationalen Simon-Mayr-Gesellschaft finanziell unterstützt. Ein gutes Zeichen. Offenbar ziehen alle Freunde des Komponisten Mayr wieder an einem Strang.
Jesko Schulze-Reimpell
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!