Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Dreifacher Wolfgang

Ingolstadt
erstellt am 10.11.2010 um 20:35 Uhr
aktualisiert am 01.02.2017 um 14:40 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Soll er sich eine Guttenberg-Perücke anfertigen lassen oder nicht? Die Frage beschäftigt ihn seit Monaten – immerhin kostet ein derartiges Toupet satte 2000 Euro. In seinem Programm "Ja, mia kennan" tritt der Stimmenimitator und Kabarettist Wolfgang Krebs abwechselnd als Edmund Stoiber, Günther Beckstein oder Horst Seehofer auf, also stets als bayerischer Ministerpräsident – "das ist mein Alleinstellungsmerkmal auf den Bühnen". Aber ob "Von und zu Guttenberg" auch Ambitionen ausgerechnet auf diesen Posten hat, hält Krebs doch für sehr fraglich.
Textgröße
Drucken
Schon zum dritten Mal binnen zweier Jahre besuchte er so als "Wolfgang selbdritt" Ingolstadt, um hier zum "Rhetorik-Seminar" in die "Dings, äh, die Neue Welt" einzuladen, und noch immer erscheint reichlich Publikum.
 

Stoibers Stotter-Soli

Dazu gehören einerseits die bekannten Stoiberschen Stotter- und Stammel-Soli wie das "Einführungsreferat" zum vermeintlichen 60-Jahres-Jubiläum der "Augsburger Puppenschachtel" (das flugs zur Laudatio auf "28 Jahre Neue Welt" umfunktioniert wird), der Klamauk um "Edis Antwortbeanrufer" und die furiose "Abschlusskundgebung".

Doch wenn man die Genese des Programms kennt, merkt man mit Respekt, wie flexibel Krebs Aktuelles rezipiert und ins Programm integriert. Für den Ingolstädter Auftritt hat er sich durch Online-Lektüre des "DONAUKURIER" akribisch vorbereitet – und hält als Stoiber eine flammende Apologie "Ingolstadts als Bierhauptstadt der Herzen", der man die Jubiläumsausstellung zum 500-jährigen Reinheitsgebot weggeschnappt habe – "jetzt verlegt dieser Heubisch die Bierbrauereiausstellung an den bayerischen Arsch der Welt". Dabei sei doch die Schanz "in Bayern der Nabel der Welt". Zum Schluss schleudert er dem johlenden Publikum ein flammendes "Ik bin ain Ingolstädter" entgegen. Ansonsten geht es im neuen "Ja, mir kennan" naturgemäß stärker um das Erstarken Guttenbergs und den Absturz der FDP ("die Bad Bank der bayerischen Regierung").

Becksteins Keuchen

Krebs verblüfft nicht nur mit der Treffsicherheit, mit der er seinen bayrischen Ministerpräsidenten Tonfall, Rededuktus und Sprechmarotten abkupfert: Ein Stakkato, das vor Stottern und Stammeln nur so strotzt, gehört genauso essenziell zu Stoiber wie asthmatische Kurzatmigkeit und Keuchen bei Beckstein und das gutturale Röhren und Orgeln mit tief aus der Kehle rollendem "Rrrr" bei Seehofer. Ebenso frappiert das Tempo, in dem Krebs Gestik und Mimik, Perücke, Rolle und Stimme wechselt. Zielgenau trifft er die Charakterschwächen der Karikierten, wenn Beckstein über den Biergenuss salbadert oder "Horst" sich beim Hasenzüchterverein vor allem an die "lieben Häsinnen" wendet und grundsätzlich zwei konträre Meinungen vertritt – "und zwar zugleich".

Eine Guttenberg-Perücke leistet sich Krebs übrigens nun; aber beerbt werden wird Seehofer seiner Meinung nach von Christine Haderthauer: "Schließlich muss die CSU ja jetzt ihre Frauenquote einhalten!".

Von Walter Buckl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!