Samstag, 20. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Huxleys "Schöne neue Welt" als flippige Theaterversion im Volkstheater

Futuristische (Alb-)Traumtänze

München
erstellt am 16.05.2018 um 21:49 Uhr
aktualisiert am 18.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
München (DK) Im Gleichschritt tänzeln sie vor einer gleißenden Scheinwerferwand über die von Camilla Hägebarth mit Latexbahnen ausgelegte Bühne.
Textgröße
Drucken
Großartige Schauspieler: Julia Richter als lasziv-emotionsloses Happygirl und Timocin Ziegler als schlitzohrig-aufgeblasener Außenseiter. Viel Applaus gab es für sie im Münchner Volkstheater.
Großartige Schauspieler: Julia Richter als lasziv-emotionsloses Happygirl und Timocin Ziegler als schlitzohrig-aufgeblasener Außenseiter. Viel Applaus gab es für sie im Münchner Volkstheater.
Foto: Declair
München
Synchron sind auch ihre ekstatisch-zuckenden Bewegungen, ganz im Gegensatz zu ihren individuell-schrägen Klamotten (von Janina Brinkmann). Doch das schrille Outfit ist schon das einzig Individuelle in diesem gleichgeschalteten Party-Kollektiv. Wir befinden uns im Jahre 2540. In der "Schönen neuen Welt" gibt es keinen Krieg, keine Krankheiten, keine Armut, keine Trauer und keinen Gott. Doch den Tribut, den die Menschen dafür entrichten müssen, ist der totale Verlust ihrer persönlichen Freiheit. Jeder gehört jedem und alles gehört allen. Für die künstliche Fortpflanzung ist ebenso bestens gesorgt wie für das Glück, für das die Happy-Droge Soma jederzeit und überall zur Verfügung steht.

Im Jahre 1932 schrieb der in England geborene, in den USA verstorbene Aldous Huxley (1894-1963) diese Zukunftsvision von der "New brave World", die zum Weltbestseller geriet, lange bevor George Orwell mit "1984" sein derzeit ja wieder erschreckend aktuell gewordenes Horrorszenario von der totalen Überwachung des Individuums durch den allgegenwärtigen "Big Brother" verfasste.

Doch was destillierte der 26-jährige österreichische Regisseur Felix Hafner bei seinem München-Debüt aus dieser makabren Huxley-Vorlage? Ein rasant abschnurrendes und von Vasna Aguilar choreographisch herrlich schmissiges und in seiner Konformität exzellent ausgezirkeltes Tanztheater. Robotermenschen haben sich diese neue Glückswelt ohne Sorgen und Probleme tanzend und wirbelnd geschaffen, bis allen vor lauter Power die Puste ausgeht. Da wird die ansonsten so fetzige Inszenierung leider auch fad. Denn allzu aufgesetzt lässt der Regisseur in seiner szenischen Romanbearbeitung nun Silas Breding als übertrieben hitziges Hamlet-Double auftreten, das zwischendurch auch noch mit falschem Pathos Zitate aus Shakespeares Werken übers Mikro dröhnt, während Nina Steils als Inbegriff der Urmutter, in ein unappetitliches Vettel-Fatsuit gesteckt, über Leben und Tod palavert: Zwei wieder auferstandene Grufties, die der ach so schönen neuen Welt das Hinfällige und Tragische der alten Ordnung entgegensetzen.

Skurrile Apercus sollen diese kabarettistischen Einlagen der beiden Ewiggestrigen wohl sein und sind leider nur viel zu lang geratene Aufführungsfüllsel in dieser ansonsten so flippigen Neuinszenierung mit den Songs und Musikarrangements von Clemens Wenger. Schade auch, dass der Regisseur den mit mystischem Schmus und larmoyanter Gottsuche überreichlich ausgestatteten Romanschluss des LSD-Apologeten Huxley nicht massiv gekürzt hat.

Das Premierenpublikum freilich störte sich nicht daran, sondern feierte den Regisseur, das Produktionsteam und die großartige Schauspielerschar. Allen voran Julia Richter als lasziv-emotionsloses Happygirl und Luise Deborah Daberkow als coole Powerfrau. Dazu Timocin Ziegler als schlitzohrig-aufgeblasener Außenseiter und Jonathan Hutter als smarter Schönling. Allesamt heimliche Möchtegern-Ausbrecher aus dem Kollektiv, denen freilich Nina Steils in der Rolle der taffen Kommune-Prinzipalin und ideologischen Einpeitscherin sowie Jakob Immervoll als aalglatter Controller über die strikte Einhaltung des Gemeinschaftsgefühls die Grenzen ihrer Aufwallungen gegen das autoritäre System aufzeigen.

Aufführungen am 18. und 28. Mai sowie am 4., 9. und 25. Juni. Kartentelefon: 089 / 52 34 655
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!