Samstag, 19. Januar 2019
Lade Login-Box.

Das Wolfgang-Haffner-Trio begeistert im Neuburger Birdland

Einladung zum Familientreffen

Neuburg
erstellt am 23.09.2018 um 18:26 Uhr
aktualisiert am 18.01.2019 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Was haben Lionel Richie, Paul Simon, Friedrich Hollaender, Hildegard Knef und Herbert Grönemeyer gemeinsam?
Textgröße
Drucken
Deutschlands Jazzdrummer Nr. 1: Wolfgang Haffner.
Deutschlands Jazzdrummer Nr. 1: Wolfgang Haffner.
Leitner
Neuburg
Allesamt sind sie alles andere als Künstler des Jazz. Trotzdem erklingen ausgerechnet deren Stücke beim ersten von zwei Konzerten des Wolfgang-Haffner-Trios im Neuburger Birdland. Das liegt an Frank Chastenier, dem exzellenten Pianisten, der sich als Arrangeur jeder Herausforderung stellt, sei sie auf den ersten Blick auch noch so abenteuerlich.

Im Grunde könnte dieses Trio, dem auch noch Christian von Kaphengst am Kontrabass angehört, auch nach ihm benannt sein, denn Chastenier investiert eindeutig am meisten in den Abend, drückt den gut zwei Stunden seinen Stempel auf. Wolfgang Haffner jedoch ist der Chef, trommelt seine beiden langjährigen Freunde immer wieder mal zusammen, wenn es sein Terminkalender zulässt, und lädt zum "Familientreffen", wie er es ausdrückt. Es gibt dann stets ein spezielles, nicht auf CD erhältliches Programm mit Jazznummern wie an diesem Abend Duke Ellingtons "In My Solitude" oder Irving Berlins "Cheek To Cheek", aber eben auch Simons "50 Ways To Leave Your Lover" mit prächtigem Rock-Drum-Solo Haffners oder Grönemeyers "Mensch". Die Spannweite ist enorm.

Al Jarreaus "Moanin'" ist quasi musikalisch die Umarmung des Publikum durch eine Jazzband. Wem da nicht das Herz aufgeht, dem ist nicht zu helfen. Richies "Hello" klopft ganz schüchtern und zögerlich an, während die feurige Version von Michel Legrands "Les Parapluies de Cherbourg" mit der Tür ins Haus fällt. In seinen Arrangements legt Chasteniers größten Wert auf die exakte Plazierung jeder einzelnen Note, jedes einzelnen Strichs mit den Besen, andererseits bietet er sich selbst wie auch Haffner immer wieder Platz für Ausschmückungen, Umspielungen und Soli, die beide überaus geschmackvoll in dieses teils recht diffizile Geflecht an Vorgaben und Freiheiten einbetten. Selten kommen sich kammermusikalische Passagen und elastisch groovender, kraftvoller Power-Swing als Eckpunkte innerhalb eines Konzerts so nahe.

Wolfgang Haffner, der auch in der internationalen Jazzszene höchstes Ansehen genießt und pausenlos rund um den Globus im Einsatz ist, bricht in einigen Tagen als Bandleader zu einer großen Asientournee auf. Dass er sich vorher von seiner Familie verabschiedet, gehört für ihn zum guten Ton. Und es zeigt seine enge Verbundenheit mit dem Birdland und dem dortigen Publikum, dass er aus diesem Anlass noch einmal in Neuburg vorbeischaut, bevor er in den Flieger steigt.

Karl Leitner
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!