Dienstag, 11. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Würfel aus türkisem Wasser und Schiffe auf großer Fahrt

erstellt am 16.09.2003 um 18:00 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 11:51 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Licht braucht Dunkelheit, und deshalb gibt es in dieser Schau viele schwarze Kabinette. Strenge Kammern und kugelige Zelte, worin Geheimnisvolles Platz gefunden hat. Fluoreszierende Farbspiralen, körperlos. Würfel aus türkisem Wasser. Schiffe auf großer Fahrt, winzig, eishell leuchtend, endlose Armada. Oder Riesenlampenschirme aufgestellt zum Defilee neben dem Fernseher. Eine wahre Wunderwelt öffnet die Ausstellung "Licht Raum Europa" in der Reithalle dem Gast. Weshalb nach nur ein paar Stunden Öffnungszeit darin schon gewohntes Bild geworden war: staunende ältere Damen, faszinierte Familien, frappierte Spaziergänger, aus dem Klenzepark zufällig hereingeschneit und sich nun ausgiebig in dieser hinreißenden Welt der Kunst ergehend.
Textgröße
Drucken

Sala
Annamaria und Marzio Sala: Cronhomme 2, Fotolithofolie, Overhead-Projektoren, 1988.
Katalog-Foto

Indes: Hier geht´s, trotz allseits anziehenden Eindrucks, nicht um das leichte Spiel, nicht um Effekte. Hochkarätige Arbeiten präsentiert die Schau; Lichtinstallationen, Video- und Filmarbeiten, Fotografie und Malerei von 33 Profikünstlern aus Deutschland und den angrenzenden Ländern Europas, darunter solche von großem Renommee. Wie etwa Annamaria und Marzio Sala, die seit Jahrzehnten gemeinsam europaweit ausstellen, im Musée d´ art de Ville in Paris ebenso vertreten waren wie im Museum für moderne Kunst in Wien oder auf der Kasseler documenta und nun in Ingolstadt eine berückende Overhead-Projektion unter dem Titel "Cronhomme 2" zeigen. Eine filigrane (Licht-)Zeichnung (Fotolithofolie) aus Figur und Geometrie ist das, eine wie bewegte Zeit-Raum-Reflexion voller Gültigkeit und Stille. Und doch nur eins von 33 Beispielen stringenter jetztzeitiger Kunst. Die in dieser Fülle übrigens zwei "Hiesigen" zu verdanken ist. Der einstige Ingolstädter Kunstförderpreisträger Matthias Schlüter und die Malerin Hanni Goldhardt initiierten das Projekt und brachten es mit viel persönlichem Einsatz trotz fehlender Mittel auf den Weg.

Bundesweit ausgeschrieben wurde die Präsentation, die in einem Kunstweg, einer Artis Via, Künstler aus Europa zueinander führen wollte. Aus 150 Einsendungen von Bewerbern mit "teils irren Qualifikationen" (Goldhardt) schließlich wählte eine Jury den Ausstellungsbestand; dass Goldhardt und Schlüter selbst dabei sind, ist nicht nur Ehrensache.

Denn Schlüter, bekannt durch seine "schnellen Bilder", überzeugt diesmal durch ein Kabinett, in dem er deren Lichtwirkung interaktiv vom Besucher überprüfen lässt, während Goldhardt mit einem sehr pointierten "European Communication Center" überrascht: drei audiovisuelle Kästen, die vielfach Mund, Augen und Ohren lichtvoll in Szene setzen und in acht verschiedenen Sprachen dazu plaudern.

Aber auch das wieder nur Beispiele im Beispielhaften: für Kunst, von Licht geschrieben, in den Raum gemalt. Das mal plakativ wie Lucia Dellafants Neonbuchstaben "REICHER", mal zurückhaltend wie Susanne Wackerbauers Leuchtguckloch "ich bin der Raum". Mal politisch wie Frank Voigts "Kleine Rassenkunde" aus Porträtlichtkästen, mal poetisch wie Christine Freudigers geisterhaft illuminierte "Housse oder (wunderbar!) Sylvia Macks augentäuschender Lichtkubus, mal prosaisch wie Christine Söffings lichte Kuhporträts. Mal miniklein wie Ulrich Dürrenfelds und Ulrike Geitels dutzendfache Bilderzählungen in CD-Kunststoffhüllen, mal raumfüllend wie das großartige schwarze Wassermeer der "Reise" mit seinen schimmernden Booten aus Acryl von Markus Quirring. Eine der schönsten Arbeiten der Schau · und doch wieder nur ein Beispiel.

Reithalle im Klenzepark, bis 12. Oktober, Do, Fr 14 bis 18 Uhr, Sa, So 11 bis 18 Uhr 

Karin Derstroff
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!