Donnerstag, 17. Januar 2019
Lade Login-Box.

Raphaela Gromes' CD "Hommage à Rossini" 

Belcanto für Cello

Ingolstadt
erstellt am 13.12.2018 um 20:05 Uhr
aktualisiert am 13.12.2018 um 20:07 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Wenn ein Musiker sein Instrument besonders gut beherrscht, dann schwärmt man gerne, er würde es zum Singen bringen. Was natürlich Unsinn ist. Denn singen können nur Menschen.
Textgröße
Drucken
Raphaela Gromes spielt auch heute Abend beim Audi-Weihnachtskonzert bearbeitete Arien von Rossini.
Raphaela Gromes spielt auch heute Abend beim Audi-Weihnachtskonzert bearbeitete Arien von Rossini.
Schneider
Ingolstadt
Aber wie bei vielen unpassenden Formulierungen, ist hier auch ein Körnchen Wahrheit enthalten. Auch Instrumente kann man irgendwie zum Singen bringen - zumindest, wenn man so fantastisch begabt ist wie die junge Cellistin Raphaela Gromes.

Den Beweis ist die Münchnerin, die heute Abend Solistin beim Audi-Weihnachtskonzert ist, mit ihrem neuen Album "Hommage à Rossini" (Sony) angetreten. Am 13. November vor 150 Jahren ist der italienische Opernkomponist gestorben. Das runde Jubiläum war äußerer Anlass für die CD-Veröffentlichung. Aber es gibt weitere Gründe: Raphaela Gromes, die bereits als Kind und Jugendliche begeistert und regelmäßig in München die Opernhäuser besuchte, hat ein besonderes Verhältnis zum italienischen Vorromantiker. Nun versuchte sie, ihre Liebe zum Belcanto auf dem Cello Ausdruck zu verleihen. Und wie ihr das gelingt! Raphaela Gromes stellt Arien-Bearbeitungen vor, allerdings auch die einzige Originalkomposition für Cello und Klavier des Komponisten: "Une larme" (Eine Träne). Ergänzt wird das Programm mit Werken von Bohuslav Martin? ("Variationen über ein Thema von Rossini") und Jacques Offenbach ("Hommage à Rossini").

Eine Rarität, die wir nur hören können Dank des emsigen Forscherdrangs der jungen Cellistin, ist der Offenbach. Denn das Stück ging durch den Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2009 verloren und musste erst durch den Kontakt mit verschiedenen Nachfahren-Familien und durch genauere Untersuchungen verschiedener überlieferter Orchesterstimmen rekonstruiert werden. Immerhin hört man auf der CD, dass der Meister der Operette selber ein hervorragender Cellist war.

Gromes wird auf der CD teilweise vom WDR-Funkhausorchester unter der Leitung von Enrico Delamboye und von ihrem ständigen Duopartner, dem Pianisten Julian Riem begleitet.

Ein zugleich höchst unterhaltsames und gelehrtes Musikerporträt ist bei dieser Jubiläums-CD herausgekommen. Raphaela Gromes versteht viel von der Leichtigkeit des Melos, der Wechselhaftigkeit von Rossinis Musik. Ja, sie bringt ihr Instrument buchstäblich zum Singen, findet immer wieder neue Varianten der Tongebung, des Vibratos, lässt das Cello in der Höhe leuchten, wirbelt mit unglaublich schnellen Tönen und langen warmen Haltetönen. Belcanto für Cello!

Raphaela Gromes ist heute Abend, 20 Uhr, Solistin beim Audi-Weihnachtskonzert im Audi-Forum Ingolstadt. Karten an der Abendkasse.
Jesko Schulze-Reimpell
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!