Mittwoch, 14. November 2018
Lade Login-Box.

Folge 106: Tellonym

erstellt am 31.10.2018 um 17:14 Uhr
aktualisiert am 06.11.2018 um 17:17 Uhr | x gelesen
Tellonym ist neben Ask.fm und Sarahah eine seit Längerem sehr beliebte Bewertungsplattform. Auf den ersten Blick wirkt der Werbeslogan „Finde heraus, was die Welt dir mitteilen möchte“ wie ein harmloses Werkzeug zur Meinungsumfrage. Die App enthält aber auch die Möglichkeit, andere anonym zu belästigen und zu beschimpfen.
Textgröße
Drucken
Heruntergeladen kann das Konto der werbefinanzierten App mit dem eigenen Snapchat-, Instagram- und Twitter-Profil verbunden werden. Sie bietet die Möglichkeit, die eigenenTelefonkontakte mit Tellonym zu verbinden. Da der Benutzer dadurch auch die Kontaktdaten anderer weitergibt, ist davon abzuraten. Dazu drückt man beim Anmelden an dieser Stelle auf „Überspringen“. Das lässt sich auch noch nachträglich einstellen: In der unteren Zeile auf das „J“ im pinkfarbenen Kreis klicken, oben rechts auf das Zahnrad drücken und unter „Account“, den Regler bei „Kontakte verknüpfen“ nach links schieben. Will der Nutzer nicht überdie eigeneTelefonnummer gefunden werden, kann das auch eingestellt werden: Bei den Einstellungen (Zahnrad) ganz unten auf „Weiteres“ klicken, unter „Datenschutz“ den Regler bei „Andere dürfen mich durch meine Nummer finden“ nach links schieben.
 
Nach Anmeldung kann der Nutzer einen „Tell“ in Form einer Frage erstellen, die von anderen beantwortet werden kann. Dafür wird dem Nutzer ein persönlicher Profillink zugeordnet, der über das Internet verbreitet werdenkann.Klicktmanaufden Link, wird man auf das Profil des Nutzers geleitet und kann dort Kommentare hinterlassen. Dazu braucht man keinen eigenen Account. Tellonym eignet sich so gut, um Meinungen einzuholen. Es können allerdings nicht nur Freunde und Bekannte, sondern auch völlig fremde Personen über einen öffentlichen Link zum Profil gelangen. Die können natürlich auch gemeine und belästigende Kommentare hinterlassen. Das kann eingeschränkt werden: Bei den Einstellungen unter „Sicherheit“, den Regler bei „Tells nur von registrierten Nutzern“ nach rechts schieben.
 
Werden von anderen Profilen gemeine und belästigende Tells hinterlassen, können sie gemeldet und die Profile blockiert werden: Bei den Kommentaren rechts auf die drei Punkte klicken, auf „Melden“ drücken und den passenden Grund anklicken. Auch blockiert kann ein Profil werden: dazu stattdessen „Blockieren“ auswählen. Durch das Einrichten eines Wortfilters kann verhindert werden, dass Tells mit bestimmten Wörtern zugestellt werden: Bei den Einstellungen unter „Sicherheit“ auf „Wortfilter“ klicken, unten Wort hinzufügen und auf den grünen Pfeil rechts drücken. Der eigene Account kann auch gelöscht werden: Bei den Einstellungen unter „Sonstiges“ auf „Weiteres“ klicken, bei „Account“ auf „Account löschen“ drücken und den Anweisungen folgen.

Zum Autor: Manfred Liesaus ist Bereichsleiter für Jugendarbeit und Prävention am Pfaffenhofener Landratsamt und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Problemen und Gefahren rund um Computer, Handy und Internet. Er ist unter Manfred.Lies aus@landratsamt-paf.de oder unter der Nummer (0 84 41) 2 72 37 erreichbar.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!