Donnerstag, 19. Juli 2018
Lade Login-Box.

Google sagt Diskussionsveranstaltung über Sexismus und freie Meinungsäußerung ab

erstellt am 11.08.2017 um 07:25 Uhr
aktualisiert am 15.11.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Mitten in der Debatte über Sexismus bei Google hat der US-Internetkonzern eine für Freitag geplante Diskussionsveranstaltung zu dem Thema abgesagt. Konzernchef Sundar Pichai führte zur Begründung Sicherheitsbedenken an.
Textgröße
Drucken
Mitten in der Debatte über Sexismus bei Google hat der US-Internetkonzern eine für Freitag geplante Diskussionsveranstaltung zu dem Thema abgesagt. Sicherheitsbedenken
Mitten in der Debatte über Sexismus bei Google hat der US-Internetkonzern eine für Freitag geplante Diskussionsveranstaltung zu dem Thema abgesagt.
© 2017 AFP

Mitten in der Debatte über Sexismus bei Google hat der US-Internetkonzern eine für Freitag geplante Diskussionsveranstaltung zu dem Thema abgesagt. Konzernchef Sundar Pichai führte zur Begründung Sicherheitsbedenken an: Namen von Google-Beschäftigten, die bereits Fragen für die Veranstaltung eingereicht hatten, seien im Internet aufgetaucht. "Wir werden einen besseren Weg finden, damit unsere Beschäftigten zusammenkommen und diese wichtigen Themen besprechen können", erklärte ein Unternehmenssprecher.

Ein Google-Entwickler hatte vor wenigen Tagen mit einem sexistischen Schreiben über den geringen Anteil von Frauen in der Technologiebranche für Diskussionen gesorgt - und war deshalb entlassen worden. Er hatte den geringen Anteil von Frauen in der Technologiebranche mit "biologischen" Unterschieden der Geschlechter erklärt und kritisiert, die politische Korrektheit im Unternehmen gehe zu weit.

Das Unternehmen berief daraufhin die Diskussionsveranstaltung zu den Themen Diversität und freie Meinungsäußerung ein. "Wir hatten auf eine freimütige und offene Diskussion über das, was uns vorgeworfen wird, gehofft", eine Diskussion "die uns weiterbringt", schrieb Konzernchef Pichai. Er versprach, in den kommenden Tagen neue Vorschläge für eine Veranstaltung zu machen, "so dass sich jeder frei äußern kann".

San Francisco (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!