Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

EU-Kommission prüft Shazam-Übernahme durch Apple

erstellt am 07.02.2018 um 09:00 Uhr
aktualisiert am 04.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Die EU-Kommission hat Bedenken gegen die Übernahme des populären Musikerkennungs-App Shazam durch Apple geäußert. Es bestehe die Sorge, dass die Übernahme nachteilige Auswirkungen auf den Wettbewerb habe, erklärte die Kommission.
Textgröße
Drucken
Die EU-Kommission hat Bedenken gegen die Übernahme des populären Musikerkennungs-App Shazam durch Apple geäußert. Es bestehe die Sorge, dass die Übernahme nachteilige Auswirkungen auf den Wettbewerb habe, erklärte die Kommission. Apple-Logo
Die EU-Kommission hat Bedenken gegen die Übernahme des populären Musikerkennungs-App Shazam durch Apple geäußert. Es bestehe die Sorge, dass die Übernahme nachteilige Auswirkungen auf den Wettbewerb habe, erklärte die Kommission.
© 2018 AFP

Die EU-Kommission hat Bedenken gegen die Übernahme des populären Musikerkennungs-App Shazam durch den US-Technologiekonzern Apple geäußert. Es bestehe die Sorge, dass die Übernahme nachteilige Auswirkungen auf den Wettbewerb habe, erklärte die Kommission am Dienstag in Brüssel. Deshalb werde die Behörde die geplante Übernahme auf Bitte der EU-Länder Österreich, Frankreich, Italien, Spanien und Schweden sowie von Norwegen und Island prüfen.

Apple und Shazam hatten im Dezember mitgeteilt, dass der iPhone-Hersteller die Musikerkennungs-App aufkauft. Branchenexperten zufolge liegt der Kaufpreis bei etwa 400 Millionen Dollar (322 Millionen Euro).

Mit dem Deal will der US-Konzern seinen Musikstreamingdienst Apple Music voranbringen, der nach wie vor deutlich hinter dem Marktführer Spotify zurückliegt. Das in London ansässige Shazam hilft Musikfreunden weiter, die ein Lied aus dem Radio, in der Bar oder auf der Party mögen, aber nicht wissen, um welches es sich handelt. Die Smartphone-App identifiziert den Titel und verweist dann sogleich auf Internetseiten, wo er gegen Zahlung gehört werden kann.

Brüssel (AFP)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!